Symbolbild.Foto: istockphoto/AlexLinch

Bremen: 56-Jähriger von Männergruppe beraubt- Polizei wertet Überfall als versuchtes Tötungsdelikt

Epoch Times1. Mai 2019 Aktualisiert: 1. Mai 2019 13:39
Erst pöbelten sie ihn an, suchten Streit, dann folgten sie ihm und schlugen zu.

Später Dienstagabend in Bremen-Blumenthal: Ein 56-jähriger Mann ging gegen 23.30 Uhr den Neuenkirchener Weg entlang, als ihn bei einer Bäckerei auf Höhe der Vorberger Straße eine Personengruppe unvermittelt anpöbelte.

Ohne darauf zu reagieren, ging der Mann seinen Weg weiter und bog nach einer Weile in einen Stichweg zur Köhlhorster Straße ein.

Dabei war ihm die Gruppe offensichtlich gefolgt.

Der Bremer wurde kurz später plötzlich von hinten niedergeschlagen und verlor das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kam stellte er fest, dass ihm u.a. Bargeld entwendet wurde.“

(Polizeibericht)

Hilfe suchend wandte sich der Überfallene an einen Passanten, der die Polizei alarmierte.

Bei der Attacke erlitt der 56-Jährige schwere Verletzungen im Kopfbereich und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei Bremen ermittelt nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes, bittet um Hinweise von Zeugen unter Telefon 0421 / 362 – 3888 (Kriminaldauerdienst) und fragt:

  • Wer konnte in der Nacht zu Mittwoch im Bereich des Neuenkirchener Wegs / Köhlhorster Straße etwas beobachten?

(sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion