Blick auf die Lidl Zentrale in Neckarsulm. Im Lidl Verwaltungsgebäude ist am Mittwochnachmittag eine Briefbombe explodiert.Foto: Christoph Schmidt/dpa/dpa

Briefbombenanschläge: Verdächtiger aus Raum Ulm in Untersuchungshaft

Epoch Times20. Februar 2021 Aktualisiert: 20. Februar 2021 21:30

Im Fall mehrerer Briefbomben an Lebensmittelhersteller und -händler ist ein Verdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden.

Wie die Staatsanwaltschaft in Heidelberg und das Landeskriminalamt Baden-Württemberg am Samstag mitteilten, wurde der 66-Jährige aus dem Raum Ulm am Freitagabend festgenommen. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen, er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Sein mögliches Motiv blieb zunächst unklar.

Der Mann, ein Rentner, habe sich an seinem Wohnsitz „widerstandslos“ von Spezialkräften der Polizei festnehmen lassen, hieß es weiter. In der Wohnung des Verdächtigen wurden den Angaben zufolge Beweismittel gefunden – deren Auswertung dauerte am Samstag an.

Der Mann steht laut Polizei und Staatsanwaltschaft „im Verdacht, der Absender der Postsendungen zu sein“. Zu den Vorwürfen gegen ihn sowie zu einem möglichen Motiv habe sich der Verdächtige zunächst nicht geäußert.

Am Donnerstag war in einem Paketverteilzentrum beim Flughafen München eine Briefbombe abgefangen worden, die an den Babykosthersteller Hipp in Pfaffenhofen adressiert war.

Davor waren am Dienstag bei den Wild-Werken (Capri-Sonne) in Eppelheim und am Mittwoch in der Zentrale des Discounters Lidl in Neckarsulm eine Briefbombe explodiert. Bei den Wild-Werken erlitt ein Mitarbeiter ein Knalltrauma, bei Lidl wurden drei Mitarbeiter verletzt.

Dass der Verdächtige noch weitere verdächtige Postsendungen versandte, halten die Ermittler derzeit für „wenig wahrscheinlich“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion