Ein Blick auf die Siegessäule aus dem Berliner Tiergarten.Foto: iStock

Corona-Politik-Demos in Berlin: Zelt im Tiergarten angezündet – Mordkommission ermittelt

Epoch Times31. August 2020 Aktualisiert: 31. August 2020 19:27

Wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes in der Berliner Parkanlage „Tiergarten“ ermittelt seit gestern Nachmittag (31.8.) die 3. Mordkommission beim Landeskriminalamt. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll ein 47-Jähriger gestern gegen 14 Uhr nach einem Streit ein auf einer Grünfläche des Verbindungsweges von der Müller-Breslau-Straße zum Hardenbergplatz stehendes Zelt angezündet haben, in dem zu diesem Zeitpunkt eine 41-Jährige und ein 42-Jähriger schliefen.

Der schlafende Mann wurde durch die Rauchentwicklung wach und konnte sich und auch die 41-Jährige aus dem Zelt retten, was wenig später vollständig abbrannte. Der 42-Jährige konnte den Tatverdächtigen noch am Ort festhalten und der alarmierten Polizei übergeben. Der Mann wurde für die weiterermittelnde Mordkommission eingeliefert. Die Frau erlitt eine Brandwunde am Arm und musste von Rettungskräften der Feuerwehr vor Ort behandelt werden. Eine Behandlung im Krankenhaus lehnte sie ab. Die weiteren Ermittlungen dauern an. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion