Kindermissbrauch.Foto: bodnarchuk/iStock

Doku über Missbrauch führt zu kirchlichen Ermittlungen gegen polnischen Bischof

Epoch Times3. Juni 2020 Aktualisiert: 3. Juni 2020 15:13

Gut zwei Wochen nach der Veröffentlichung einer Dokumentation über sexuellen Missbrauch in der polnischen Kirche sind kirchliche Untersuchungen gegen einen Bischof eingeleitet worden. Auf Anweisung von Papst Franziskus seien Vorermittlungen eingeleitet worden zu den Vorwürfen gegen den Bischof von Kalisz, Edward Janiak, erklärte das Bistum Posen am Dienstagabend. Janiak wird zur Last gelegt, den Missbrauch von Minderjährigen durch Geistliche gedeckt zu haben.

In der Dokumentation „Versteckspiel“ des Journalisten Tomasz Sekielski wird die Leidensgeschichte zweier Brüder erzählt, die neben anderen Opfern von einem Priester sexuell missbraucht worden sein sollen. Der Priester soll von Janiak gedeckt worden sein, der heute Bischof im zentralpolnischen Kalisz ist. Der Primas der katholischen Kirche in Polen, Erzbischof Wojciech Polak, hatte den Vatikan daraufhin aufgefordert, die in der Dokumentation genannten Fälle zu prüfen und eine Untersuchung einzuleiten.

Dokumentation „Versteckspiel“

Sekielski hatte seine Dokumentation „Versteckspiel“ bei YouTube gezeigt, der Film wurde inzwischen mehr als sieben Millionen Mal angeschaut. Der Journalist hatte bereits vor einem Jahr die Dokumentation „Sag es nur keinem“ veröffentlicht, die bei YouTube von knapp 23,5 Millionen Menschen gesehen wurde.

Die Doku hatte zunächst für großes Aufsehen und Reaktionen von höchsten kirchlichen Stellen und der Regierung in Warschau gesorgt. Später fand das Thema jedoch keine große Beachtung mehr. Sekielski kündigte bereits eine weitere Dokumentation an, in der er sich mit der Rolle von Papst Johannes Paul II. „bei der Vertuschung von Verbrechen durch Priester“ befassen will. (afp/rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion