Kindermissbrauch.Foto: bodnarchuk/iStock

Doku über Missbrauch führt zu kirchlichen Ermittlungen gegen polnischen Bischof

Epoch Times3. Juni 2020 Aktualisiert: 3. Juni 2020 15:13

Gut zwei Wochen nach der Veröffentlichung einer Dokumentation über sexuellen Missbrauch in der polnischen Kirche sind kirchliche Untersuchungen gegen einen Bischof eingeleitet worden. Auf Anweisung von Papst Franziskus seien Vorermittlungen eingeleitet worden zu den Vorwürfen gegen den Bischof von Kalisz, Edward Janiak, erklärte das Bistum Posen am Dienstagabend. Janiak wird zur Last gelegt, den Missbrauch von Minderjährigen durch Geistliche gedeckt zu haben.

In der Dokumentation „Versteckspiel“ des Journalisten Tomasz Sekielski wird die Leidensgeschichte zweier Brüder erzählt, die neben anderen Opfern von einem Priester sexuell missbraucht worden sein sollen. Der Priester soll von Janiak gedeckt worden sein, der heute Bischof im zentralpolnischen Kalisz ist. Der Primas der katholischen Kirche in Polen, Erzbischof Wojciech Polak, hatte den Vatikan daraufhin aufgefordert, die in der Dokumentation genannten Fälle zu prüfen und eine Untersuchung einzuleiten.

Dokumentation „Versteckspiel“

Sekielski hatte seine Dokumentation „Versteckspiel“ bei YouTube gezeigt, der Film wurde inzwischen mehr als sieben Millionen Mal angeschaut. Der Journalist hatte bereits vor einem Jahr die Dokumentation „Sag es nur keinem“ veröffentlicht, die bei YouTube von knapp 23,5 Millionen Menschen gesehen wurde.

Die Doku hatte zunächst für großes Aufsehen und Reaktionen von höchsten kirchlichen Stellen und der Regierung in Warschau gesorgt. Später fand das Thema jedoch keine große Beachtung mehr. Sekielski kündigte bereits eine weitere Dokumentation an, in der er sich mit der Rolle von Papst Johannes Paul II. „bei der Vertuschung von Verbrechen durch Priester“ befassen will. (afp/rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion