Die Polizei vor einem Eingang zu Forbury Gardens am 21. Juni 2020 in Reading, England. Hier kam es zu Messerangriffen, bei denen drei Menschen starben. Foto von Richard Heathcote/Getty Images

Drei Tote: Britische Polizei stuft Messerangriff in Reading als „terroristisch“ ein

Epoch Times21. Juni 2020 Aktualisiert: 21. Juni 2020 13:03
Nach einem tödlichen Messerangriff in Reading nahe London geht die britische Polizei von einem Terror-Hintergrund aus. Nach ersten Ermittlungen handele es sich um einen "terroristischen Vorfall", erklärte die Polizei in der südenglischen Stadt.

Ein Mann hatte am Samstagabend in einem Park in Reading drei Menschen erstochen, bevor er festgenommen wurde. Drei weitere Menschen wurden schwer verletzt.

Britische Medien berichten nun, dass die Polizei von einer Tat mit terroristischem Hintergrund handeln könnte. Der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge soll es sich bei dem festgenommenen 25-Jährigen um einen Libyer handeln.

Der Vorfall in der 220.000-Einwohner-Stadt westlich von London ereignete sich kurz nach einer Kundgebung der Black Lives Matter-Bewegung in dem Park.

Großbritannien war in den vergangenen Jahren mehrfach von islamistischen Anschlägen erschüttert worden. Anfang Februar verletzte ein vorzeitig aus der Haft entlassener Islamist drei Passanten in London mit einer Stichwaffe. Er wurde von der Polizei erschossen.

Ende November erstach ein Angreifer auf der London Bridge zwei Menschen und verletzte mehrere weitere, bevor er von Polizisten erschossen wurde. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte beide Angriffe für sich.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion