Das Juwelenzimmer im Historischen Grünen Gewölbe im Dresdner Schloss (Archiv). Ein Kunstmäzen bietet den Juwelendieben 1,3 Millionen Euro für die Rückführung des Diebesguts.Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa/dpa

Dresdner Juwelendiebstahl: Anonymer Mäzen lockt mit Geld

Epoch Times18. Dezember 2019 Aktualisiert: 18. Dezember 2019 18:14
Dem Anschein nach hat ein privater Mäzen eine hohe Geldsumme für die Wiederbeschaffung der in Dresden gestohlenen Pretiosen ausgelobt. Es gehe dem Geldgeber ausschließlich darum, eine Zerstörung der Beute möglichst zu verhindern, hieß es.

Dreieinhalb Wochen nach dem Einbruch in Dresdens Schatzkammer Grünes Gewölbe sorgt ein Privatdetektiv aus Norddeutschland für Gesprächsstoff. Dieser gab an, ein anonymer Kunstmäzen aus dem deutschsprachigen Raum wolle den Tätern 1,3 Millionen Euro zahlen, wenn sie die Beute herausgäben.

Dem Geldgeber gehe es ausschließlich darum, eine Zerstörung der Beute möglichst zu verhindern und die Schmuckstücke wieder an ihren angestammten Platz zu bekommen, hieß es. Im Falle eines Erfolges wolle der Mäzen seine Identität preisgeben.

Unklar blieb, wie seriös die Offerte ist. Der Privatdetektiv veröffentlichte ein Video, in dem er mit einem großen Geldbetrag zu sehen ist. Nach Angaben des Dresdner Oberstaatsanwaltes Jürgen Schmidt sind solche privaten Auslobungen generell nicht unzulässig. Das Angebot beeinträchtige die Ermittlungen nicht, sagte er auf Anfrage. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Zwei unbekannte Täter waren am 25. November im Schutz der Dunkelheit über eines der vergitterten Fenster in die Dresdner Schatzkammer Grünes Gewölbe eingedrungen und hatten dann mit einer Axt eine Vitrine im Juwelenzimmer eingeschlagen. Nach kurzer Zeit konnten sie mit Diamanten und Brillanten von unschätzbarem Wert flüchten. Bisher gibt es offenbar noch keine heiße Spur. Die Polizei hat eine Belohnung von einer halben Million Euro ausgesetzt. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion