Ein praktizierender Arzt.Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa/dpa

Dringender Folterverdacht gegen Arzt aus Syrien

Epoch Times21. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 21:28
Gegen den zuletzt in Deutschland tätigen Arzt Alaa M. aus Syrien hat die Bundesanwaltschaft einen sogenannten erweiterten Haftbefehl erlassen. Es bestehe nunmehr ein "dringender Tatverdacht" der Verbrechen gegen die Menschlichkeit in einem Gefängnis des syrischen Geheimdiensts, teilte die Behörde am Montag in Karlsruhe mit. Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs habe weitere Untersuchungshaft angeordnet.

M. war Mitte 2015 aus Syrien nach Deutschland eingereist und hatte bis zu seiner Festnahme durch Beamte des Bundeskriminalamts am 19. Juni in Hessen hier als Arzt praktiziert. Der erweiterte Haftbefehl wurde erlassen, nachdem sich die gegen ihn gerichteten Vorwürfe konkretisiert und erhärtet hatten. Danach soll er mindestens 18 Menschen gefoltert und einen davon getötet haben.

Hintergrund der Taten ist nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft die brutale Unterdrückung regierungskritischer Aktivitäten in Syrien spätestens seit Ende April 2011. Den Geheimdiensten sei dabei eine wesentliche Rolle zugekommen. „Überall im Land wurden tatsächliche oder vermeintliche Oppositionelle ohne Rechtsgrundlage festgenommen, inhaftiert, gefoltert und teilweise getötet“, hieß es.

M. habe im Gefängnis des militärischen Geheimdiensts in Homs sowie im dortigen Militärkrankenhaus Zivilisten gefoltert, die an Demonstrationen teilgenommen hatten oder auch allein wegen ihres Herkunftsorts der Opposition zugerechnet wurden. Seine Opfer habe er unter anderem mit einem Schlagstock traktiert sowie auch gegen den Kopf und ins Gesicht getreten.

Andere habe er mit brennenden Flüssigkeiten übergossen und diese angezündet. Unter anderem soll er die Genitalien eines 14 oder 15 Jahre alten Jungen mit Alkohol übergossen und angezündet haben. Einem Gefangenen soll er eine tödliche Substanz in den Oberarm gespritzt haben, woraufhin das Opfer starb. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion