Polizeieinsatz. (Symbolbild).Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa

Ehepaar im Saarland wegen Verdachts auf Baby-Handel festgenommen

Epoch Times3. Mai 2021 Aktualisiert: 3. Mai 2021 15:38
In Neunkirchen ist ein Ehepaar festgenommen worden, das mit Neugeborenen gehandelt haben soll. Sie werden verdächtigt, acht hochschwangere Frauen aus Bulgarien nach Griechenland gebracht und die Babys zum Weiterverkauf übergeben zu haben.

Im saarländischen Neunkirchen ist ein Ehepaar festgenommen worden, das mit Neugeborenen gehandelt haben soll.

Sie werden verdächtigt, als Mitglieder einer kriminellen Bande mindestens acht hochschwangere Frauen aus Bulgarien nach Griechenland gebracht und die Babys nach der Entbindung zum Weiterverkauf an andere Bandenmitglieder übergeben zu haben, wie die Polizei in Saarbrücken am Montag mitteilte. Den Frauen soll Geld versprochen worden sein.

Bulgarische Behörden hatten den 58-jährigen Bulgaren und seine 51 Jahre alte Frau mit einem Europäischen Haftbefehl zur Festnahme ausgeschrieben.

Polizisten des Dezernats für Zielfahndung hätten ihren Aufenthaltsort „im Rahmen unfangreicher Ermittlungen“ herausbekommen, teilte die Polizei weiter mit. Als das Ehepaar am Donnerstagabend mit einem Auto durch die Neunkirchener Innenstadt gefahren sei, hätten Beamte die Verfolgung aufgenommen und sie gestoppt. Sie sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion