Ein Besucher schaut sich im Juwelenzimmer des Historischen Grünen Gewölbes im Residenzschloss um.Foto: Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Einbruch im Grünen Gewölbe: Erneut Wohnungsdurchsuchung in Berlin

Epoch Times5. Januar 2021 Aktualisiert: 5. Januar 2021 11:31

Im Zusammenhang mit dem Juwelendiebstahl aus dem Dresdner Grünen Gewölbe ist erneut eine Wohnung in Berlin durchsucht worden.

Bei dem Einsatz im Bezirk Neukölln wurden am Dienstag (5. Januar) zwei Handys und mehrere Dokumente beschlagnahmt, die nun ausgewertet werden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Dresden mitteilten. Die Ermittler wurden demnach von Spezialeinsatzkräften unterstützt.

Ein noch flüchtiger 21-jähriger Tatverdächtiger, nach dem seit Wochen öffentlich gefahndet wird, wurde den Angaben zufolge nicht in der Wohnung angetroffen. Nach ihm werde weiterhin mit Hochdruck gesucht, erklärten die Ermittler. Der zunächst ebenfalls flüchtige Zwillingsbruder des Manns war Mitte Dezember in Berlin-Neukölln festgenommen worden.

Bereits vier Wochen zuvor hatten die Ermittler in Berlin bereits drei Verdächtige aus dem kriminellen Clanmilieu gefasst, die den Einbruch in das Grüne Gewölbe vor mehr als einem Jahr begangen haben sollen. Die 23 bis 26 Jahre alten Männer sitzen in Untersuchungshaft.

Ende November 2019 hatten mehrere Einbrecher aus dem Grünen Gewölbe in Dresden historischen Juwelenschmuck aus dem 18. Jahrhundert von großem Wert gestohlen. Anschließend flohen sie mit einem Auto, das sie später in Brand setzten. Der Coup löste international große Aufmerksamkeit aus.

Der Remmo-Clan, zudem die Tatverdächtigen gehören, ist der Polizei bereits einschlägig bekannt. Einige seiner Mitglieder waren 2017 an einem Diebstahl einer hundert Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum beteiligt. Sie wurden dafür im Februar dieses Jahres verurteilt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion