Gefasst: Otto Krüger wurde im Hauptbahnhof Köln im Zug geschnappt.Foto: Polizei

Entwarnung! Otto Krüger in Köln gefasst – Beim Freigang aus geschlossener Psychiatrie abgehauen

Epoch Times11. April 2019 Aktualisiert: 11. April 2019 17:45
Bundespolizisten haben einen seit dem vergangenen Wochenende gesuchten psychisch kranken Strafgefangenen im Kölner Hauptbahnhof festgenommen. Ein Reisender erkannte den 67-Jährigen, wie die Bundespolizei mitteilte.

Ein psychisch kranker Gewalttäter war am Sonntag, 8. April, nicht von einem Freigang in die geschlossene Psychiatrie der LVR-Klinik zurückgekehrt. Die Fahndung wurde gestartet.

Nun vermeldet die Bundespolizei die Festnahme des Strafgefangenen:

Bundespolizisten haben den 67-jährigen Gesuchten aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung am Donnerstagnachmittag (11. April) am Hauptbahnhof Köln festgenommen.“

(Polizeibericht)

Ein Reisender erkannte den 67-jährigen Otto Krüger am Donnerstagnachmittag, 11. April, gegen 14.15 Uhr, im Hauptbahnhof der Domstadt und informierte umgehend die Beamten, die den Gewalttäter wenig später im im Regionalexpress 9 (RE 9) auf Gleis 3 festnahmen.

Ein durchgeführter Fingerabdruckscan bestätigte die Identität des gesuchten Gewalttäters. Die Bundespolizei führte Otto Krüger wieder in die LVR Klinik zurück.“

(Martina Dressler, Bundespolizeisprecherin, Köln)

Der 67-Jährige hatte vor geraumer Zeit ein Tötungsdelikt begangen. Bei seiner Festnahme leistete der Mann laut Bundespolizei keinen Widerstand.

Nach Angaben der „Bild“ war dies bereits die zweite Flucht des Otto Krüger. 2014 haute der Psycho-Killer vom Kölner Weihnachtsmarkt ab, auch beim Freigang. Erst 15 Tage später konnte er geschnappt werden.

Dem Bericht zufolge warnte ein Polizeisprecher vor dem Mann: Er sei psychisch krank und könne insbesondere unter Alkohol aggressiv auftreten. Krüger hatte 1998 einer alten Frau (78) den Schädel eingeschlagen.

Diesmal, bei seiner zweiten Flucht, nutzte Otto Krüger einen seiner seit Februar regelmäßigen Freigänge von zwei bis drei Stunden, um zu entwischen.

(afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion