JusticiaFoto: über dts Nachrichtenagentur

„Ermittlungen noch lange nicht abgeschlossen“: Zweiter Prozess im Missbrauchsfall Lügde möglich

Epoch Times1. Juni 2019 Aktualisiert: 1. Juni 2019 7:08
Der Fall um den massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde sei noch lange nicht abgeschloßen, heißt es seitens der Staatsanwaltschaft. "Wir haben immer noch eine Unmenge an Spuren und Hinweisen", so Oberstaatsanwalt Ralf Vetter.

Im Fall um den massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde könnte es einen weiteren Prozess geben.

„Wir haben immer noch eine Unmenge an Spuren und Hinweisen, die Ermittlungen sind noch lange nicht abgeschlossen“, sagte Oberstaatsanwalt Ralf Vetter in einem gemeinsamen Interview mit dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ und der Lippischen Landes-Zeitung. Je nach Ermittlungsergebnis werde entweder die aktuelle Anklage erweitert oder anschließend ein zweiter Prozess geführt.

Der erste Prozess startet am 27. Juni am Landgericht Detmold. Mit je zwei Verhandlungstagen die Woche könnte schon nach drei Monaten ein Urteil fallen, sagte Vetter. Gegen drei Männer ist im Fall Lügde Anklage erhoben worden: gegen ein 56-jährigen Dauercamper, seinen 34-jährigen mutmaßlichen Mittäter und einen 49-Jährigen aus Stade.

Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Vetter hat der Hauptbeschuldigte Angaben zu seinem Mittäter und weiteren Personen gemacht, gegen die noch ermittelt wird. Zu den Vorwürfen gegen sich selbst schweige der Dauercamper bislang. Ihm und dem 34-jährigen Komplizen werden in der Anklage 454 Fälle von Kindesmissbrauch vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft werde voraussichtlich die gesetzliche Höchststrafe fordern, sagte Oberstaatsanwalt Vetter. In diesem Fall würde dies je 15 Jahre Haft bedeuten, auch eine anschließende Sicherheitsverwahrung stehe im Raum. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]s.de


Ihre Epoch Times - Redaktion