Ein Polizist.Foto: iStock

Erschossener Unfallfahrer in Stuttgart wohl psychisch krank – Weitere Waffenfunde in Wohnung des Mannes

Epoch Times28. Dezember 2019 Aktualisiert: 29. Dezember 2019 19:53
Das Polizeipräsidium Ludwigsburg veröffentlicht weitere Details zum tödlichen Schusswaffengebrauch in Stuttgart-Vaihingen zu dem Mann, der nach einem Unfall zunächst mit seiner Mutter geflüchtet war und kurz darauf auf Polizisten mit einem Schwert bedrohlich zuging.

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg veröffentlichte weitere Details über den tödlichen Schusswaffengebrauch von Beamten in Stuttgart-Vaihingen am, Samstag, 28. Dezember, gegen 0.30 Uhr: Nach der Unfallflucht eines 32-jährigen serbischen Staatsangehörigen mit anschließender gefährlicher Bedrohung von Polizeibeamten mit einem Schwert, wurde der Angreifer niedergeschossen und verstarb später im Krankenhaus.

Demnach stand der 32-Jährige offensichtlich unter dem Eindruck einer psychischen Erkrankung und war zusammen mit seiner 69-jährigen Mutter am Freitagabend vom gemeinsamen Wohnort in einer Kommune im Zollernalbkreis in seinem Pkw losgefahren.“

(PP Ludwigsburg)

Gefährliche Fahrt mit Unfall

Der silberfarbene Kleinwagen fiel Augenzeugen wegen seiner unsicheren Fahrweise auf, bei der auch Fußgänger gefährdet worden sein sollen. Der Mann kam aus Richtung Stuttgart-Möhringen und fuhr die Möhringer Landstraße entlang.

Als der Fahrer Am Wallgraben in entgegengesetzter Richtung in einen Kreisverkehr fuhr und dabei Verkehrseinrichtungen und eine Gebäudewand streifte, krachte er schließlich auf Höhe Wörthstraße in eine Litfaßsäule.

Bewaffneter Mann niedergeschossen

Das Fahrzeug verlassend, flüchtete der Mann mit seiner Mutter, um nach rund 100 Metern von den ihn verfolgenden beiden Polizisten eingeholt zu werden.

Der 32-Jährige führte zu diesem Zeitpunkt ein Schwert mit einer Klingenlänge von ca. 70 Zentimetern mit sich, mit dem er die Beamten bedrohte und auf sie zuging.“

(Polizeibericht)

Er wurde daraufhin aufgefordert, die Waffe niederzulegen, reagierte aber nicht darauf. Auch ein Pfeffersprayeinsatz stoppte den Angreifer nicht. Daraufhin zogen beide Polizisten ihre Dienstwaffen und schossen auf den Mann, der mehrfach getroffen zusammenbrach. Im Krankenhaus erlag der 32-Jährige später seinen Verletzungen.

Weitere Waffenfunde in Wohnung

Seine 69-jährige Mutter des Mannes musste mit Verletzungen unbekannter Herkunft stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden.

Die Durchsuchung der Wohnung des 32-jährigen Serben führte mittlerweile zur Sicherstellung von zwei Gaspistolen, einer Armbrust und eines weiteren Schwertes.“

(Kriminalpolizeidirektion, PP Ludwigsburg)

Die Obduktion des Leichnams wurde am Sonntagvormittag durchgeführt. Das Ergebnis liegt derzeit noch nicht zur Veröffentlichung vor, soll aber am Montag von der Staatsanwaltschaft mitgeteilt werden, schrieb die „Berliner Morgenpost“ dazu. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion