Wilde Cobra.Foto: iStock

Erst Viper dann Kobra: Inder tötet Ehefrau bei zweitem Versuch mit Giftschlange

Epoch Times26. Mai 2020 Aktualisiert: 26. Mai 2020 11:38
Ein 27-jähriger indischer Bankangestellter tötete seine Ehefrau mit einer Giftschlange. Offenbar hatte er es auf ihr Geld abgesehen.

Nachdem er mit einem ersten Versuch gescheitert war, hat ein 27-jähriger Inder seine Ehefrau mit einer Giftschlange getötet. Wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte, legte der Mann der Frau eine Kobra ins Bett, während diese sich im Haus ihrer Eltern von einem ersten Angriff im März erholte.

Von dem ersten Mordversuch erfuhren die Behörden im südindischen Bundesstaat Kerala erst, als der Mann wenige Tage nach dem Tod der Frau Anspruch auf deren Mitgift stellte und damit ihre Eltern misstrauisch machte.

Daten aus dem Telefon des Mannes zeigen der Polizei zufolge, dass er mit einem Schlangenhändler Kontakt hatte und sich im Internet Schlangenvideos angesehen hat.

Im März soll er eine hochgiftige Kettenviper gekauft und auf seine Frau losgelassen haben. Sie musste nach dem Biss für fast zwei Monate ins Krankenhaus. Während sie sich danach im Haus ihrer Eltern erholte, setzte der Mann eine zweite Schlange, diesmal eine Kobra, in ihr Bett.

Der Mann habe im selben Raum wie seine Frau gewohnt und am Morgen danach getan, als wisse er von nichts, heißt es im Polizeibericht. Den Beamten zufolge wollte er sich durch den Mord an seiner wohlhabenden Frau bereichern.

Der Bankangestellte habe befürchtet, bei einer Scheidung die Mitgift von fast 100 Goldmünzen, einem neuen Auto und 500.000 Rupien (rund 6000 Euro) zurückgeben zu müssen. „Deshalb beschloss er, sie zu töten“, heißt es im Polizeibericht.

Der Mann und der Schlangenhändler wurden festgenommen. Die Frau hinterlässt ein einjähriges Kind. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion