Ex-Lehrer bleibt nach Whats-App Sexnachrichten an Schülerinnen auf „Schwarzer Liste“ der Schulverwaltung

Epoch Times1. Juli 2020 Aktualisiert: 1. Juli 2020 15:41
Eine Schule vermerkte einen entlassenen Lehrer der Sexnachrichten mit Schülerinnen austauschte in einer bei der Schulverwaltung geführten Liste über Beschäftigungshindernisse. Dagegen ging der ehemalige Leher juristisch vor. Das Verwaltungsgericht wies die Klage jedoch ab.

Ein ehemaliger rheinland-pfälzischer Lehrer hat nach dem Verschicken von sexuellen Chatnachrichten an Schülerinnen keinen Anspruch darauf, seinen Namen von einer Liste über Beschäftigungshindernisse löschen zu lassen. Der Eintrag in der Datenbank habe keine erkennbaren Nachteile für den Kläger, teilte das Oberverwaltungsgericht Koblenz (OVG) am Mittwoch mit. Das Gericht wies seine Klage ab.

Der Lehrer hatte mehrfach Kontakte zu Schülerinnen, mit denen er über den Chatdienst WhatsApp unter anderem sexuelle Nachrichten austauschte. Daraufhin leitete der Dienstherr ein Disziplinarverfahren gegen ihn ein und warf ihm die Verletzung des Distanzgebots im Lehrer-Schüler-Verhältnis vor.

Der Dienstherr vermerkte den Lehrer in einer bei der Schulverwaltung geführten Liste über Beschäftigungshindernisse. Der Mann habe den Schulfrieden gestört und sei für den Schuldienst persönlich nicht geeignet. Nach Angaben der Schulverwaltung werde diese Liste geführt, um den zuständigen Bediensteten bei einer späteren Bewerbung eines Betroffenen für eine erneute Einstellung einen Hinweis auf eine möglicherweise problematische Einstellungssituation zu geben.

Gegen diese Liste ging der ehemalige Lehrer vor und klagte zunächst vor dem Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße auf Löschung seiner Daten. Das Verwaltungsgericht wies die Klage ab. Diese Entscheidung bestätigte das OVG nun.

Ein Nachteil für den Kläger könne nur entstehen, wenn er sich erneut für den Landesdienst bewerbe und der Eintrag bei einer Entscheidung über die Wiedereinstellung zu seinem Nachteil herangezogen werde, urteilten die Richter. Es sei allerdings nicht ersichtlich, dass der Mann sich erneut für den Schuldienst bewerben wolle. Solange dies nicht der Fall sei, sei er nur hypothetisch betroffen.

Zudem werde der Kläger durch den Vermerk der Störung des Schulfriedens nicht stigmatisiert. Dass er persönlich ungeeignet sei, sei nach den Geschehnissen nicht zu bezweifeln. Die Datenbank diene der Pflicht, „die in der Obhut der Schulen stehenden Schülerinnen und Schüler nicht sehenden Auges einer Gefährdung ihrer Entwicklung durch für das Lehramt ungeeignetes Personal auszusetzen“. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]