Polizeiabsperrung.Foto: istockphoto/Kenny10

Festnahme in Schleswig-Holstein: Grausame Details zu Anschlagsplan von Iraker

Epoch Times8. März 2019 Aktualisiert: 8. März 2019 19:24
Die Anschlagspläne der beiden Iraker, die in Schleswig-Holstein festgenommen wurden, waren grausamer als bekannt.

Die Anschlagspläne der beiden Männer, die Ende Januar in Schleswig-Holstein festgenommen wurden, waren offenbar grausamer als bekannt.

Laut Generalbundesanwalt wollten der Iraker Shahin F. und sein Cousin Hersh F. eine Bombe zünden und dann mit einer Pistole auf Überlebende schießen.

Die Ermittler hörten mit, wie einer der Verdächtigen sagte, nur „mindestens 100 Tote“ würden ihn zufriedenstellen, berichtet an diesem Wochenende der „Spiegel“.

Zudem sollen die Iraker davon gesprochen haben, einen Treueeid auf den IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi ablegen zu wollen. Einen Sprengversuch mit Schwarzpulver aus Böllern nahmen sie mit dem Handy auf, vom Ergebnis sollen sie aber enttäuscht gewesen sein.

Deshalb hätten sie erwogen, den Sprengsatz mit Nägeln zu versehen oder eine Autobombe zu bauen. Der Verfassungsschutz hatte bereits im Dezember mitbekommen, dass die beiden sich in einem Haushaltswarengeschäft nach Schnellkochtöpfen erkundigten.

Solche Töpfe wurden beim Anschlag auf den Boston-Marathon 2013 eingesetzt, um die Sprengkraft der Bomben zu erhöhen. Die beiden Iraker bestritten in den Vernehmungen, die Terrorpläne ernst gemeint zu haben. In der Nacht vor der Festnahme sei ihm klar geworden, dass der wahre Islam ein friedlicher sei, behauptete einer der Männer. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion