Symbolbild.Foto: istockphoto/Radist

Festnahme nach Frauen-Mord in Hamburger Kneipe: Wurde Josefine H. von Mohamed A. totgeschlagen?

Epoch Times14. Juni 2019 Aktualisiert: 14. Juni 2019 14:06
Angestellte einer kleinen Kneipe finden eine Blutlache auf dem Boden und alarmieren die Polizei. Was hatte sich kurz zuvor zugetragen?

Am Dienstag, 11. Juni, kam es in einer Gaststätte an der Cuxhavener Straße im Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek zu einem Streit zwischen einer Frau und einem Mann, die zuvor dort noch gemeinsam gefeiert hatten. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung verstarb die Frau durch Gewalteinwirkung. Den späteren Ermittlungen zufolge war der Täter allein mit dem Opfer in den Räumlichkeiten, als es passierte.

Als Angestellte des Lokals später in die Räumlichkeiten kamen, entdeckten sie dort Blutspuren und alarmierten die Polizei. Die Blutlache auf dem Boden deutete auf ein Verbrechen hin. Doch eine Leiche war nicht zu finden. Die hatte der aus dem Libanon stammende Täter bereits zuvor verschwinden lassen. Die zu diesem Zeitpunkt anwesenden Personen wussten nichts zu berichten und verhielten sich unkooperativ, schildert die „Bild“ den Einsatz.

Dennoch: Die Ermittler kamen auf die Spur eines Tatverdächtigen, der nach Angaben des „Hamburger Abendblatts“ Mohamed A. heißt, 37 Jahre alt ist und als Aushilfe in der Kneipe „Katy’s Hütte“ arbeitete. Bei dem Opfer soll es sich um dessen Freundin Josefina H. (36) aus Neugraben im Bezirk Harburg handeln. Am Mittwoch wurde der Tatverdächtige im nahen Buxtehude festgenommen.

Nach einem Tötungsdelikt zum Nachteil einer 36-jährigen Deutschen wurde gestern der mutmaßliche Täter (37) vorläufig festgenommen. Er wird heute dem Haftrichter zugeführt.“

(Rene Schönhardt, Polizeisprecher)

Im weiteren Verlauf begann am Mittwochabend die Suchaktion der Polizei nach der Frau, in deren Verlauf die Leiche am Donnerstagmorgen von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei in einem Gebüsch in der Fischbeker Heide entdeckt und zur Obduktion gebracht wurde. Bisher geht man nach Medienangaben offenbar davon aus, dass die Frau totgeschlagen wurde.

Die Mordkommission ermittelt. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion