Menschen und Polizisten stehen nach einem Raubüberfall in der Kurfürstendamm-Allee, der führenden Handelsstraße Westberlins, am 19. Februar 2021 neben einem Geldtransporter der überfallen wurde.Foto: JOHN MACDOUGALL / AFP über Getty Images

Festnahme nach Überfall auf Berliner Geldtransporter im Februar

Epoch Times24. März 2021 Aktualisiert: 24. März 2021 14:33

Rund einen Monat nach dem Überfall auf einen Geldtransporter am Berliner Kurfürstendamm ist am Montagabend ein 30-Jähriger verhaftet worden.

Die Polizei vollzog einen Haftbefehl wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung, wie die Berliner Staatsanwaltschaft am Montag erklärte. Mehrere bewaffnete Täter hatten am 19. Februar einen Geldtransporter überfallen, als die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes gerade einen Geldautomaten befüllten. Zwei Menschen wurden bei dem Überfall verletzt.

Die Täter waren in orangefarbene Arbeitsanzüge gekleidet und flüchteten nach dem Überfall mit mehreren Geldkassetten in einem Auto. Kurze Zeit später hatten die Ermittler ein ausgebranntes Auto im Stadtteil Schöneberg gefunden, bei dem es sich nach Polizeiangaben um das Fluchtfahrzeug gehandelt haben könnte.

Die bei dem Vorfall verletzten Sicherheitsmitarbeiter waren laut Polizeiangaben mit Reizgas verletzt worden. Nach einer ambulanten Behandlung konnten beide das Krankenhaus wieder verlassen. Wieviel Beute die Täter machten, ist noch unklar. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion