Drohnenansicht der Flammen, die aus einem Wohnkomplex im Essener Westviertel schlagen.
Drohnenansicht der Flammen, die aus einem Wohnkomplex im Essener Westviertel schlagen.Foto: Christoph Reichwein/dpa

Feuerwehr im Großeinsatz: Wohnkomplex in Essen brennt

Epoch Times21. Februar 2022 Aktualisiert: 21. Februar 2022 12:08
Ein ganzer Gebäudekomplex steht in Essen in Flammen. Die Feuerwehr rückt zu einem nächtlichen Großeinsatz aus.


Im Westviertel in Essen ist am frühen Montagmorgen ein kompletter Wohnkomplex in Brand geraten. „Es wurden alle verfügbaren Berufsfeuerwehren alarmiert“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Mindestens drei Menschen sind verletzt worden.

Nach einem über achtstündigen Großeinsatz war das Feuer immer noch nicht gelöscht, wie die Feuerwehr der Ruhrgebietsstadt mitteilte. In der Spitze waren demnach mehr als 150 Einsatzkräfte vor Ort.

In dem Komplex mit 39 Wohnungen brannten nach Angaben der Stadt 35 Einheiten vollständig aus. Mehr als hundert Bewohnerinnen und Bewohner waren von dem Brand betroffen. Die Brandursache war auch am Mittag noch nicht bekannt. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers wurden drei Menschen mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht.

In der Nacht zum Montag war demnach um 02.15 Uhr Alarm ausgelöst worden. Es seien „alle verfügbaren Kräfte alarmiert“ worden. Die Krankenhäuser waren dem Sprecher zufolge für einen möglichen Massenanfall an Verletzten alarmiert. Wegen des Rauchs warnte die Feuerwehr Essen die Anwohner, Fenster und Türen zu schließen. Zwei Straßen wurden voll gesperrt.

Die Bewohner des Wohnblocks wurden von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Nach Angaben der Stadt Essen wurden 128 betroffene Anwohnerinnen und Anwohner in einer Betreuungsstelle im Hörsaalzentrum der Universität Duisburg-Essen versorgt. Medikamente, Hygieneartikel und Kleidung würden zur Verfügung gestellt. Zudem richtete die Stadtverwaltung ein Bürgertelefon ein. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion