Im Gedenken an durch Schläger getöteten Feuerwehrmann in Augsburg.Foto: Screenshot Youtube/Bild.de

Feuerwehrmann Augsburg: Sechs Verdächtige nach tödlichem Angriff wieder auf freiem Fuß

Epoch Times23. Dezember 2019 Aktualisiert: 24. Dezember 2019 9:07
Sechs von sieben festgenommenen jungen Männern, die in Augsburg nach dem Tod des Feuerwehrmanns verhaftet wurden, sind wieder auf freiem Fuß. Die Jugendkammer des Landgerichts hob die Haftbefehle gegen sie auf.

Gut zwei Wochen nach der tödlichen Attacke auf einen Feuerwehrmann in Augsburg sind sechs von sieben festgenommenen jungen Männern wieder auf freiem Fuß. Die Jugendkammer des Landgerichts hob die Haftbefehle gegen sie am Montag auf, wie das Gericht mitteilte.

Der 17-jährige Hauptverdächtige sitzt demnach aber weiter in Untersuchungshaft. Ihm werden Totschlag und gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt.

Die Jugendkammer habe bei den sechs anderen Beschuldigten unter anderem nach Sichtung von Videoaufzeichnungen den dringenden Verdacht der Beihilfe zum Totschlag verneint, erklärte das Gericht. Es handele sich bei dem tödlichen Schlag um eine „spontane, sofort abgeschlossene Handlung“ des Hauptverdächtigen. Auch ein „gemeinschaftliches Umzingeln“ des Opfers habe nicht festgestellt werden können.

Der Feuerwehrmann war Anfang Dezember nach einem privaten Weihnachtsmarktbesuch mit seiner Frau und einem befreundeten Paar am Freitagabend erschlagen worden. Auch der Mann des anderen Paars erlitt durch Schläge ins Gesicht schwere Verletzungen.

Bei dem zweiten Opfer bejahte das Landgericht zwar bei zwei Beschuldigten den dringenden Tatverdacht der gefährlichen Körperverletzung. Es sah jedoch keine Flucht- oder Verdunkelungsgefahr. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion