Bei Gera sind nach Feuerwehrangaben zwei kleinere Flugzeuge abgestürzt.
Bei Gera sind nach Feuerwehrangaben zwei kleinere Flugzeuge abgestürzt.Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

Flugzeugabsturz bei Gera – Feuerwehr meldet zwei Tote

Epoch Times24. September 2022
Flugzeugunglück in Thüringen: Der Feuerwehr zufolge sind zwei Kunstflieger in der Luft zusammengeprallt und abgestürzt. Überlebt haben sie demnach nicht.

Bei einem Zusammenstoß von zwei Flugzeugen am Samstagabend am Rande von Gera sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Einem Sprecher der Feuerwehr zufolge handelt es sich bei den Verunglückten um zwei Kunstflieger, die mit ihren jeweiligen Maschinen in der Nähe des Flugplatzes Leumnitz am Samstagabend in der Luft zusammengeprallt sind. „Nach derzeitigen Erkenntnissen stürzten zwei Luftfahrzeuge ab“, bestätigte die Polizei.

Die Flugzeuge seien nach dem Zusammenstoß über eine freie Fläche abgestürzt, teilte die Feuerwehr weiter mit. Weitere Tote oder Verletzte habe es nicht gegeben.

Polizei und Feuerwehr waren eigenen Angaben zufolge mit einem Großaufgebot im Einsatz. Details zum Unfallhergang und zur Identität der Pilotinnen oder Piloten wurden zunächst nicht bekannt. „Die genauen Umstände des Unfallherganges sind Gegenstand der sofort eingeleiteten, kriminalpolizeilichen Ermittlungen“, hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

Am Flugplatz Gera-Leumnitz dürfen laut Internetseite Flugzeuge mit einem maximalen Startgewicht von 5,7 Tonnen starten und landen. Es ist ein Flugplatz sowohl für den gewerblichen Flugverkehr als auch für den Flugsport. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion