Frankfurt: Krawall-Nacht mit fünf verletzten Polizisten – Behörden beraten über Konsequenzen

Epoch Times20. Juli 2020 Aktualisiert: 20. Juli 2020 14:06
Bei Ausschreitungen mitten in Frankfurt werden mindestens fünf Polizisten verletzt. Fast 40 Menschen werden festgenommen. Heute wollen Vertreter der Stadt und der Polizei über Maßnahmen beraten.

Nach den nächtlichen Krawallen in Frankfurt am Main treffen sich an diesem Vormittag Vertreter der Stadt und der Polizei zu einer Sicherheitskonferenz.

Frankfurts Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) hat nach eigenen Angaben unter anderen Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne), den Polizeipräsidenten Gerhard Bereswill, die Ordnungsbehörde und das Gesundheitsamt zu einem Gespräch in den Römer eingeladen.

Frank zeigte sich bestürzt von den Angriffen in der Nacht zum Sonntag. „Ich bin fassungslos, dass gezielt Polizeibeamte angegriffen werden, wenn sie einem Menschen helfen wollen“, sagte der CDU-Politiker am Sonntag. „Damit ist eine neue Stufe der Gewalt erreicht.“ Frank zufolge sollen bei dem Treffen „weitere Maßnahmen“ besprochen werden.

Der Frankfurter Polizeipräsident Bereswill sagte bei einer Pressekonferenz am Sonntag, bei dem Gespräch werde erörtert, welche Maßnahmen aus der Krawallnacht abzuleiten seien.

„Man muss genau überlegen, was man tut“, sagte Bereswill. Eine mögliche Sperrung des Opernplatzes halte er nicht für sinnvoll, die Probleme würden sich dann nur auf andere öffentliche Plätze verlagern. Der Polizeipräsident sieht die Krawalle als „absoluten, negativen Höhepunkt“ der vergangenen Wochen.

In der Nacht zum Sonntag war es auf dem Opernplatz in Frankfurt zu Ausschreitungen gekommen. Nach Angaben von Bereswill wurden die Einsatzkräfte aus der Menge mit Flaschen angegriffen, obwohl sie deeskalierend gehandelt hätten. Mindestens fünf Beamte seien verletzt, mehrere Polizeifahrzeuge seien beschädigt worden.

Die etwa 500 bis 800 Anwesenden hätten gejubelt, wenn eine Flasche die Beamten getroffen habe. „Von der Qualität aber auch von der Anzahl ist das etwas, was ich in Frankfurt noch nicht erlebt habe“, sagte der Polizeipräsident. 39 Menschen wurden festgenommen.

Randale begann, als Polizei Verletztem helfen wollte

Die Polizei, die sich nach den Erfahrungen von Stuttgart zuvor mit Abstands- und Hygienekontrollen zurückgehalten hatte, wollte bisherigen Erkenntnissen zufolge einem blutend auf dem Boden liegenden Beteiligten am Lucae-Brunnen Hilfe leisten. Anschließend seien die Beamten unter dem Beifall von Schaulustigen mit Gläsern, Flaschen und Steinen beworfen worden. Polizeisprecher Alexander Kießling äußerte gegenüber der „Bild“: „Sie wurden mit Steinen und Flaschen beworfen, mit allem, was sie greifen konnten.“

Die auf dem Opernplatz Verbliebenen hätten sich als „betrunken und hoch aggressiv“ gezeigt. Das Publikum habe Ähnlichkeiten mit jenem aufgewiesen, das an den Ausschreitungen in der Nacht vom 20. zum 21. Juni in Stuttgart teilgenommen habe. Der Anteil an Tatverdächtigen mit Migrationshintergrund sei hoch. Nicht alle sollen aus Frankfurt selbst kommen, einige seien auch aus dem Umland angereist. (dpa/nh)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN