Mit Flatterband abgesperrt und menschenleer ist der Platz vor der Alten Oper.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa/dpa

Frankfurter Opernplatz: Ab Mitternacht Durchsagen der Polizei, ab 1 Uhr Sperrstunde

Epoch Times26. Juli 2020 Aktualisiert: 26. Juli 2020 6:50
Mit einer Sperrverfügung und einem großen Polizeiaufgebot hat die Stadt Frankfurt auf die Krawalle am Opernplatz reagiert. An dem Konzept will man zunächst festhalten.

Eine Woche nach den Ausschreitungen in Frankfurt ist auch die Räumung des Opernplatzes in der Nacht auf Sonntag friedlich verlaufen.

Zuletzt hielten sich noch einige Dutzend Menschen auf dem Platz auf, verließen ihn jedoch vor Beginn der Sperrstunde um 1 Uhr. Die Polizei war seit dem frühen Abend mit zahlreichen Beamten im Einsatz, im gesamten Stadtgebiet war ein größeres Polizeiaufgebot zu sehen.

Erstmals galt an diesem Wochenende ab Mitternacht ein Betretungsverbot für den Opernplatz, auf dem es vor einer Woche zu Krawallen gekommen war. Polizisten waren aus der Menge der Feiernden heraus mit Flaschen angegriffen worden. Damals gab es mindestens fünf verletzte Beamte, mehrere Polizeifahrzeuge beschädigt. Die Nacht zum Freitag war ebenfalls ruhig geblieben.

Ab Mitternacht Durchsagen, ab 1 Uhr Sperrstunde

Der Opernplatz hatte sich in den vergangenen Monaten auch angesichts der coronabedingten Schließung von Clubs und Diskotheken zur Freiluft-Partyzone entwickelt. Angesichts der starken Polizeipräsenz feierten an diesem Wochenende aber nur jeweils wenige hundert Menschen in kleinen Gruppen auf dem Platz.

Die Polizei sprach von rund 300 Feiernden, die sich am Samstagabend auf dem Platz befanden. Ab Mitternacht wurden Scheinwerfer angeschaltet, die Polizei machte Durchsagen. Ab 1 Uhr musste der Platz geräumt sein.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hatte sich am späten Samstagabend auf dem Opernplatz ein Bild der Lage gemacht. Demonstranten forderten ihn zu Gesprächen gegen sogenanntes Racial Profiling auf.

Racial Profiling bezieht sich auf Kontrolle von Menschen wegen ihrer Hautfarbe, Haarfarbe oder anderer äußerer Merkmale, aber ohne konkreten Anlass. Sie warfen der Frankfurter Polizei vor, gezielt Menschen mit Migrationshintergrund zu kontrollieren.

Weiterhin Betretungsverbote für die Nächte

Feldmann befand sich zwischendurch mit mehreren Demonstranten in einem Ring von Polizisten, die wiederum von Demonstranten umgeben waren. Er sagte, für Diskriminierung und Rassismus sei kein Platz in Frankfurt, und bot weitere Gespräche an. Nach einem etwa 30-minütigen Meinungsaustausch verließ Feldmann den Platz.

Ob am kommenden Wochenende ein ähnliches Polizeiaufgebot eingesetzt wird, entscheidet sich in den nächsten Tagen, sagte eine Sprecherin.

Feldmann sagte, wenn sich die Lage beruhigt habe, könne der Einsatz heruntergefahren werde. Das Betretungsverbot des Platzes ab Mitternacht soll zunächst weiter an den Wochenenden gelten. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion