Ein kleines Känguru unterwegs.Foto: Uli Deck/dpa

Ganz locker über den Zaun: Feuerwehr fängt zwei ausgebüxte Kängurus ein

Epoch Times5. Mai 2021 Aktualisiert: 5. Mai 2021 18:19
Zwei Kängurus waren in Dortmund unterwegs - und die Feuerwehr versuchte, sie wieder einzufangen. Einige Einfangversuche hätten die Beuteltiere jedoch mit einem "lockeren Sprung über den Gartenzaun" quittiert.

Zwei ausgebüxte Kängurus haben am Mittwoch die Feuerwehr in Dortmund auf Trab gehalten. Zuerst sichtete und meldete eine Spaziergängerin nur eines der Tiere, wie die Feuerwehr am Mittwoch mitteilte. Als die Brandschützer im Wald ausgeschwärmt seien, hätten weitere Spaziergänger Hinweise abgegeben. Dabei stellte sich heraus, dass zwei Kängurus im Wald unterwegs waren.

Offenbar waren die Beuteltiere von einer eingezäunten Weide ausgebüxt, auf der sie gemeinsam mit fünf weiteren Artgenossen lebten.

Die Feuerwehr machte die beiden Kängurus schließlich in einem Waldstück im Ortsteil Grävingholz ausfindig und trieb sie auf ein Privatgrundstück. Einfangversuche hätten die Beuteltiere jedoch mit einem „lockeren Sprung über den Gartenzaun“ quittiert.

Schließlich sei es den Brandschützern gelungen, die Kängurus von einer Wiese aus zurück in den Wald und in Richtung des Geheges zu treiben. Ein loses Zaunelement des Geheges wurde kurzerhand entfernt. Am Nachmittag seien die Beuteltiere wieder mit ihren Artgenossen vereint gewesen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion