Der Geiselnehmer hatte einen Überlandbus mit etwa 20 Passagieren in seine Gewalt gebracht. Foto: YURIY DYACHYSHYN / AFP) (Foto: YURIY DYACHYSHYN/AFP über Getty Images

Geiselnahme in Ukraine beendet: Täter hat sich Polizei ergeben

Epoch Times21. Juli 2020 Aktualisiert: 21. Juli 2020 21:34

Die ukrainische Polizei hat die Geiselnahme in einem Bus in der Stadt Luzk beendet. Die etwa 20 Geiseln seien alle frei, sagten die Behörden am Dienstagabend. Der Geiselnehmer habe sich der Polizei ergeben.

Ein schwer bewaffneter Mann hatte im westukrainischen Luzk die Menschen in einem Bus als Geiseln genommen. Der Mann habe Sprengsätze und Waffen bei sich, teilte die Polizei am Dienstag mit. Er habe unter anderem eine Granate aus dem Bus geschleudert, die jedoch nicht explodierte. Verletzt wurde zunächst niemand. Nach Angaben der Polizei saß der Mann zehn Jahre im Gefängnis und war wegen psychischer Erkrankungen in Behandlung.

Die Polizei hatte das Zentrum der 200.000-Einwohner-Stadt abgeriegelt und die Bewohner aufgefordert, nicht auf die Straße zu gehen. Laut Staatsanwaltschaft gab der Geiselnehmer an, einen weiteren Sprengsatz in Luzk deponiert zu haben, den er jederzeit per Fernbedienung auslösen könne.

Nach Angaben des stellvertretenden Innenministers Anton Geraschtschenko nahm der Geiselnehmer Kontakt mit der Polizei auf und stellte sich als Maksym P. vor. Das Innenministerium will den Mann aber als einen 44-Jährigen aus dem russischen Orenburg identifiziert haben. Nach Angaben der Polizei hat er wegen verschiedener Delikte rund zehn Jahre im Gefängnis gesessen.

Bilder der örtlichen Medien zeigten einen Bus mit zwei beschädigten Scheiben und zugezogenen Vorhängen. Um ihn herum standen schwerbewaffnete Beamte. Laut Polizei handelte es sich dabei um Einsatzkräfte des Inlandsgeheimdienstes.

Twitterkonto gelöscht

In auf Online-Netzwerken veröffentlichten Botschaften erklärte der mutmaßliche Geiselnehmer, er sei mit Waffen und Sprengsätzen ausgerüstet. Er gab an, gegen das „System“ zu sein. Die Polizei hielt die Botschaften für authentisch. Ein von ihr im Internet veröffentlichtes Video zeigt zudem einen mit einem Schnellfeuergewehr bewaffneten Mann, bei dem es sich um den Geiselnehmer vor seiner Tat handeln könnte. Der Kurzbotschaftendienst Twitter löschte ein Nutzerkonto des Mannes.

Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach nach der Geiselnahme von „beunruhigenden Nachrichten aus Luzk“. Es werde alles unternommen, die Situation gewaltlos zu lösen, erklärte er auf Facebook. Innenminister Arsen Awakow reiste nach Angaben seines Ministeriums in die rund 400 Kilometer von Kiew entfernte Stadt.

In der Ukraine sind illegale Waffen weit verbreitet. Durch den seit sechs Jahren anhaltenden Ostukraine-Konflikt zwischen Kiew und pro-russischen Separatisten hat sich das Problem noch verschärft. Im Jahr 2017 hatte ein bewaffneter Mann elf Menschen in einem Postamt der im Osten gelegenen Stadt Charkiw festgehalten, bis diese von der Polizei gewaltsam befreit wurden. (afp/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]