Ein Bischof bei der Ostermesse 2019.Foto: Jeff J Mitchell/Getty Images

Geistig Verwirrter stört orthodoxe Ostermesse in München – Besucher fliehen in Panik

Epoch Times21. April 2019 Aktualisiert: 21. April 2019 13:58

Ein offenbar geistig verwirrter Mann hat am späten Samstagabend eine orthodoxe Ostermesse in einer Kirche in München gestört und damit zahlreiche Besucher in Panik versetzt.

Sie flohen Richtung der Ausgänge, dabei erlitten 24 von ihnen „minimale Verletzungen“, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Nach ambulanter Behandlung vor Ort konnten sie demnach weiter am Gottesdienst teilnehmen.

Der Mann rief laut Polizei „gestikulierend und lärmend nicht verständliche Worte“ während der abendlichen Messe in der St.-Pauls-Pfarrkirche in der Ludwigsvorstadt. Messebesucher in Hörweite erschraken, einige von ihnen so sehr, dass sie „fluchtartig“ die Kirche verließen.

Weitere Besucher folgten. Aufgrund der „unkontrollierten Reaktionen“ mehrerer Menschen gleichzeitig kam es dann zu den Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

Beamte nahmen den offenbar geistig Verwirrten fest. Nach vorläufigem Ermittlungsstand sei von dem Mann keine Gefahr für den Gottesdienst oder dessen Besucher ausgegangen, erklärte die Polizei. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion