In diesem Linienbus attackierte der psychisch kranke Mann andere Fahrgäste Mitreisende mit einem Messer.Foto:  Markus Scholz/dpa

Gericht verkündet Urteil im Prozess gegen Busattentäter

Epoch Times8. März 2019 Aktualisiert: 8. März 2019 6:56
Im Juli 2018 legt ein Mann Feuer in einem Lübecker Linienbus, verletzt zwölf Fahrgäste zum Teil schwer. Der Angeklagte ist psychisch krank und deshalb nicht schuldfähig. Jetzt wollen die Richter das Urteil verkünden.

Im Prozess gegen den geständigen Busattentäter von Lübeck soll heute das Urteil fallen. Staatsanwaltschaft und Verteidigung haben beantragt, den 34 Jahre alten, psychisch kranken Beschuldigten auf unbestimmte Zeit in eine Klinik einzuweisen.

Der 34-Jährige hatte vor Gericht zugegeben, im Juli 2018 in einem voll besetzten Lübecker Linienbus Feuer gelegt und zwölf Fahrgäste mit einem Messer zum Teil schwer verletzt zu haben.

Er habe sich so gegen Unbekannte wehren wollen, die ihn seit Monaten mit Laserstrahlen traktiert hätten, sagte er zur Begründung. Nach Aussage einer psychiatrischen Sachverständigen leidet der aus dem Iran stammende Mann an paranoider Schizophrenie und ist deshalb nicht schuldfähig. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion