Die Angeklagten sollen auf Empfehlung des Manns hin im Dezember 2015 eine junge Frau mit Salzwasser vergiftet haben.Foto: Symbolfoto / iStock

Gerichtsprozess in Berlin: Junge Frau stirbt durch „Teufelsaustreibung“ von islamischen Wunderheiler

Epoch Times1. November 2020 Aktualisiert: 1. November 2020 21:09

Vor dem Landgericht Berlin beginnt am Montag (09.30 Uhr) ein Prozess gegen vier Angeklagte wegen Körperverletzung mit Todesfolge durch einen islamischen Wunderheiler. Die Angeklagten sollen auf Empfehlung des Manns hin im Dezember 2015 eine junge Frau mit Salzwasser vergiftet haben. Der sogenannte Hodscha empfahl laut Anklage, der 22-jährigen Ehefrau eines Angeklagten Salzwasser zu verabreichen, um einen Teufel auszutreiben, der für die Kinderlosigkeit des Paars verantwortlich sei.

Drei der Angeklagten hätten der Frau daraufhin täglich anderthalb Liter Wasser mit jeweils bis zu 64 Gramm Kochsalz verabreicht. Als die Frau nicht mehr selbstständig trinken habe können, hätten sie sie festgehalten und ihr das Salzwasser eingeflößt. Nach einer Woche sei die Frau gestorben. Der vierte Angeklagte soll die Behandlungen mit Lesungen aus dem Koran begleitet haben, ihm wird Mittäterschaft vorgeworfen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion