Polizisten sichern im Juni am Fundort der Leiche von Sophia L. nahe der Autobahn bei Asparrena in Nordspanien Spuren.Foto: Jesus Andrade/El Correo/dpa

Geständnis von Marokkaner im Prozess um Mord an Tramperin Sophia L. – bestreitet Sexualdelikt

Epoch Times23. Juli 2019 Aktualisiert: 23. Juli 2019 11:32
Zum Auftakt des Prozesses um den bundesweit beachteten Mord an der Tramperin Sophia L. hat der Angeklagte ein Geständnis abgelegt. Er sei es gewesen, der die 28-Jährige vor gut einem Jahr getötet habe, ließ der 42-jährige Boujemaa L. erklären.

Zum Auftakt des Prozesses um den bundesweit beachteten Mord an der Tramperin Sophia L. hat der Angeklagte ein Geständnis abgelegt. Er sei es gewesen, der die 28-Jährige vor gut einem Jahr getötet habe, ließ der 42-jährige Boujemaa L. am Dienstag vor dem Landgericht Bayreuth über seinen Verteidiger erklären. „Natürlich weiß er, dass er schweres Unrecht verübt hat“, sagte Verteidiger Karsten Schieseck in der Erklärung. L. entschuldige sich bei den Eltern und dem Bruder von Sophia.

Nach der von der Staatsanwaltschaft verlesenen Anklage tötete L. die Studentin, um ein Sexualdelikt zu verdecken. Er sei sexuell übergriffig gegen die junge Frau geworden und habe sich „auf unbekannte Art und Weise“ an ihr vergangen, sagte Oberstaatsanwältin Sandra Staade. Weil er befürchtet habe, dass L. ihn anzeigen werde, habe er sie danach getötet.

Angeklagter bestreitet sexuelles Motiv für Tat

Dieses Mordmotiv bestritt der Angeklagte in seiner Erklärung. Demnach sei der Auslöser für seine Attacke ein Streit gewesen. Er habe während einer Pause bei der Rückkehr zum Lastwagen die Studentin dabei entdeckt, wie sie das Führerhaus durchwühlt habe. Daraufhin sei er wütend geworden und habe angenommen, sie habe ihn bestehlen wollen.

Sophia aber habe ihm vorgeworfen, ihr einen Brocken Haschisch gestohlen zu haben. In dem Streit habe die junge Frau ihm mit der Hand ins Gesicht geschlagen, das sei der Auslöser dafür gewesen, dass er unkontrolliert mit einer Ratsche auf ihren Kopf eingeschlagen habe. Sophia habe zunächst noch gelebt. Zu einem späteren Zeitpunkt habe er dann noch einmal auf sie eingeschlagen und sie dabei tödlich verletzt.

Der Fahrer nahm die Leiche zunächst in seinem Lastwagen weiter auf seinem Weg in Richtung Marokko mit. In Nordspanien legte er sie schließlich ab und versuchte sie zu verbrennen. Auch seinen Lastwagen soll er zum Vernichten von Spuren in Brand gesetzt haben. L. bestritt, dass er sein Fahrzeug vorsätzlich angezündet habe. Es habe sich um einen Motorbrand gehandelt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion