Plakat auf Leipziger Querdenken-Demo.Foto: Screenshot ibasid/https://www.youtube.com/watch?v=sdNqAmCAHYg

Frankfurt sagt Querdenken-Demo ab – Kampf um Deutungshoheit geht weiter

Von 9. Dezember 2020 Aktualisiert: 9. Dezember 2020 16:21
Nach Angaben der Stadt Frankfurt wird die Querdenken-Demo am 12. Dezember abgesagt - angeblich zum Wohle der Gesundheit des Volkes. Die Regierung geht von einer Gefährdung durch die Verbreitung des Coronavirus aus. Ob politische Gründe hinter diesem Statement stehen, ist bisher nicht bekannt. Doch der Kampf um die Deutungshoheit der Ereignisse findet nicht nur in Frankfurt statt ...

Wenige Tage vor der bundesweiten Großdemonstration „Wiege der Demokratie – Für Frieden und Freiheit“, bei der 40.000 Menschen erwartet werden, sagt die Stadtregierung Frankfurt unter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Veranstaltung durch ihre Versammlungsbehörde ab.

Organisator der Kundgebung mit anschließendem Umzug ist die Bürgerinitiative „Querdenken-69“ in Kooperation mit weiteren „Querdenken“-Initiativen. Diese haben bundesweit Busreisen zur Demo organisiert und angekündigt, die Demoteilnehmer auf die verschiedenen Veranstaltungsorte in Frankfurt bestmöglich zu verteilen.

Im Gegenzug hatten vom Verfassungsschutz beobachtete linksextreme Organisationen und Portale Aufrufe zu Gegendemonstrationen veröffentlicht, wie die Epoch Times bereits berichtete. Auf eine Presseanfrage der Epoch Times zum Stand der Dinge antwortete die Stadt Frankfurt bisher nicht.

Frankfurter Statement zur Absage

Stattdessen veröffentlichte die Stadt Frankfurt die Mitteilung, dass die für den 12. Dezember geplante Kundgebung an zwölf Orten der Innenstadt mit anschließendem Demonstrationszug abgesagt werde. Ob es sich bei der Absage um eine politisch gewollte Entscheidung unter dem Deckmantel der Pandemiegesetze oder eine Entscheidung aufgrund einer tatsächlich befürchteten Gefahr für die Bevölkerung handelt, ist noch unklar.

Laut einem offiziellen Statement der Stadtregierung Frankfurt handele es sich bei „Querdenken69-Frankfurt“ um eine Organisation, die die derzeit angeordneten Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus ablehne und die Auswirkungen der Infektion verharmlose oder vollständig negiere, heißt es in der Begründung.

Man gab zwar zu, dass das „Grundrecht der Versammlungsfreiheit nach Artikel 8 GG ein hohes Rechtsgut“ sei, in das nur zum Schutz gleichgewichtiger anderer Rechtsgüter eingegriffen werden dürfe, schränkte aber dabei ein, dass dies der Fall wäre, „wenn die öffentliche Sicherheit oder Ordnung durch eine Versammlung gefährdet ist.“

Nach Auffassung der Versammlungsbehörde ist durch die geplante Versammlung mit Demonstrationsaufzug die öffentliche Sicherheit, nämlich Artikel 2 GG (Grundrecht auf Leben, körperliche Unversehrtheit und Gesundheit) unmittelbar gefährdet.“

(Stadtregierung Frankfurt)

Stadt Frankfurt wähnt Bevölkerung in Gefahr

Eine Gefahr für die „Gesundheit der Bevölkerung“ sieht die Stadt im Gesamtkontext: zwölf dezentrale Kundgebungen, Demonstrationszug aller Teilnehmer durch die Frankfurter Innenstadt, zu erwartende Gegendemonstrationen, Gefahren von Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Gruppierungen.

Es wird befürchtet, dass eine „Versammlung dieser Größenordnung am Samstag vor dem 3. Advent mit ohnehin erhöhtem Besucheraufkommen wegen der zu erledigenden Weihnachtseinkäufe“, angesichts der hohen Frankfurter Corona-Zahlen zu einer Durchmischung von Demonstranten und Passanten führe. Zudem hätte es auch bei früheren Querdenken-Demonstrationen massive Verstöße gegen die Corona-Auflagen gegeben. Man verweist dabei auf die schließlich aufgelöste Demo vom 14. November in Frankfurt.

In den der Entscheidung der Versammlungsbehörde vorausgegangenen Kooperationsgesprächen zwischen Anmelder, der Polizei und dem Ordnungsamt konnte durch den Anmelder nicht überzeugend dargestellt werden, dass er in der Lage und auch gewillt ist, die Einhaltung der absolut elementaren Hygieneregeln, wie das Tragen der Mund-Nase-Bedeckungen und der Einhaltung der Mindestabstände, sicherzustellen.“

Man erwarte „mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ eine kollektive Nichteinhaltung jeglicher Schutz- und Hygienekonzepte und der verfügten Auflagen.

Grundrecht gegen Grundrecht im Kampf?

Die Stadt Frankfurt urteilte, dass bei der „Gegenüberstellung der beiden kollidierenden Grundrechte aus Artikel 2 und Artikel 8 GG“ das öffentliche Interesse am Schutz der Bevölkerung vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus schwerer wiege als das Grundrecht der Versammlungsfreiheit.

Durchführungsalternativen zur geplanten Veranstaltung wurden vom Anmelder abgelehnt, was nur noch ein Verbot zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit offen ließ.

Die geltenden Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln stehen nicht zur Disposition. Das aktuelle Infektionsgeschehen erfordert, dass alle Menschen sich solidarisch, vernünftig und rechtskonform verhalten“, wird Markus Frank, Sicherheitsdezernent in Frankfurt in der Pressemitteilung zitiert.

CDU-Stadtrat Markus Frank, der Sicherheitsdezernent der Stadt, wirft weiter Querdenken Frankfurt vor, die Gesundheitsgefährdung anderer Menschen in Kauf zu nehmen, weshalb man „nicht unter dem Deckmantel der Versammlungsfreiheit die behördliche Toleranz von Verstößen gegen Maskenpflicht und Sicherheitsabständen“ einfordern könne.

Laut „Hessenschau“ habe Frank bereits am Montag angekündigt, dass er eine „solch krude Veranstaltung zu verhindern“ suche und alles daran setze – zum Schutz der Bevölkerung. Dies ist dem CDU-Politiker nun dank seines öffentlichen Amtes als Sicherheitsdezernent auch gelungen.

Die „FAZ“ geht davon aus, dass „Querdenken“ einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht stellen werde, um das Verbot doch noch zu kippen. Im November hatten Richter bereits bei einer ähnlichen Kundgebung von der Stadt verlangt, unter strengen Auflagen (Maskenpflicht, Abstand) das Recht auf Versammlungsfreiheit zu ermöglichen.

Die „FAZ“ verweist jedoch auch auf das „Vorbild Bremen“. Hier hatte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe einen Eilantrag von „Querdenken“ gegen das Verbot der Demo abgelehnt.

Kampf um die Deutungshoheit

In den Medien heißt es immer öfter, dass die Querdenken-Bewegung zur Gewaltbereitschaft neige und am äußerst rechten Rand der Gesellschaft anzusiedeln sei. Während einer Großdemo der Querdenker in Leipzig am 7. November kam es tatsächlich zu Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Ein Reporterteam der Epoch Times war vor Ort und berichtete über Hintergründe, die medial zumeist ausgeklammert und teils sogar in verdrehtem Kontext berichtet wurden – mutmaßlich, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen oder zumindest um durch Weglassung mutmaßlich einseitig zu informieren.

Die gegensätzlichen Sichtweisen sind unter anderem in zwei Videobeiträgen zu sehen. Dem unvoreingenommenen Betrachter könnten dabei durchaus Zweifel aufkommen, dass es sich um ein und dieselbe Veranstaltung handelt. Dabei handelt es sich um einen Bericht mit Interview der „Deutschen Welle“ und um ein sogenanntes „Mutmach-Video“ von Querdenken.

Düsseldorf: Querdenken bittet Polizei um Hilfe

Bei einer Querdenken-Demo in Düsseldorf bat der Organisator die Polizei, eine Gruppe von rund 80 rechten Hooligans aus dem Versammlungsgeschehen zu entfernen, die sich unter die friedlichen Demonstranten gemischt hatten, wie ein Video des Geschehens zeigt. Ein Videobericht der „Bildzeitung“ begleitete den darauf folgenden Polizeieinsatz.

Die Zeitung berichtete auch über diverse Gegendemonstrationen an verschiedenen Orten der Stadt. Es waren Bilder von Personen mit Antifa-Flaggen zu sehen, die an mobile Einsatzkommandos erinnern könnten. Auch wurde mitgeteilt, dass sich unter den Gegendemonstranten Vertreter von Kirchen und Gewerkschaften befunden hätten und auch Krankenhaus- und Pflegepersonal sowie Kulturschaffende eines Bündnisses gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Ob sich all diese von den Linksextremisten der Antifa ausdrücklich distanziert hatten, ist nicht bekannt. Nicht bekannt ist auch, ob die Gegendemonstranten die Polizei darum baten, die Extremisten aus ihren Gegendemonstrationen zu entfernen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion