PolizeiFoto: über dts Nachrichtenagentur

Gewalt gegen Polizisten und fliegende Stühle im Asylheim Essenbach

Epoch Times17. Juni 2019 Aktualisiert: 17. Juni 2019 20:15
Eine angebliche Schlägerei führte die Polizei ins Asylheim Essenbach. Dort fanden sie zunächst einen sturzbetrunkenen Afghanen vor ...

Samstag, 15. Juni, Essenbach im Landkreis Landshut: An diesem Abend wurde die Polizei wegen einer angeblichen Schlägerei ins lokale Asylheim gerufen.

Vor Ort angekommen, fanden die Einsatzkräfte einen am Boden liegenden Afghanen vor – stockbetrunken und in seinem Erbrochenen liegend. Der Mann war nicht ansprechbar. Als die Beamten den Rettungsdienst alarmierten und den Mann in die stabile Seitenlage bringen wollten, „fing er an mit dem Kopf zu stoßen und mit den Beinen gegen die Beamten zu schlagen“.

Er musste durch weitere Beamte fixiert werden und wurde dem Rettungsdienst übergeben.

Unvermittelt mischte sich ein weiterer Asylbewerber in das Geschehen ein und ging mit einer Glasflasche in drohender Haltung auf eine Polizeibeamtin los.“

(Polizeibericht)

Pfefferspray und mehrere Beamte waren nötig, den Mann in Gewahrsam zu nehmen und die Lage zu beruhigen.

Kurz darauf wurden Stühle durch die geschlossenen Fenster der Einrichtung auf die Straße geworfen, wobei fünf Fenster zu Bruch gingen.

Durch den Einsatz von starken Polizeikräften konnte wieder für eine Beruhigung gesorgt werden.“

(Gerald Raab, Polizeisprecher, PP Niederbayern)

Zudem musste ein Rädelsführer festgenommen werden.

(sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion