Symbolbild.Foto: istockphoto/Gerhard Wiener

Gewaltausbruch in Wittenberg: Lehrer flüchtet nach Bedrohung durch Schüler (18) aus dem Klassenraum

Epoch Times31. März 2019 Aktualisiert: 1. April 2019 9:24
Nach massiver Störung des Unterrichts, forderte der Lehrer den 18-Jährigen mehrfach auf, dies zu unterlassen. Doch der junge Syrer war nicht mehr zu stoppen ...

Wittenberg, Sachsen-Anhalt, zwischen Leipzig und Berlin: Im Berufsschulzentrum Mittelfeld in der Lutherstadt gab es am Donnerstagmittag, 28. März, einen heftigen Streit zwischen einem Lehrer und einem Schüler syrischer Herkunft, der gegen 12.15 Uhr in eine gefährliche Bedrohung des Pädagogen gipfelte.

Nachdem der 18-Jährige den Unterricht massiv gestört hatte, forderte der Lehrer (59) ihn mehrfach auf, dies zu unterlassen.

In der weiteren Folge soll der Schüler dem Lehrer mit einer Schere gedroht haben. Als der Lehrer daraufhin aus dem Klassenraum flüchtete, soll der Täter einen Tisch nach ihm geworfen haben.“

(Polizei Sachsen-Anhalt)

Daraufhin flüchtete der 59-Jährige aus dem Klassenraum, worauf der junge Syrer noch einen Tisch nach dem Mann warf, glücklicherweise aber nicht traf.

Der Lehrer blieb körperlich unverletzt, erlitt jedoch einen Schock.

Eine Stellungnahme der Schulleitung war zu dem Vorfall offenbar nicht zu bekommen. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion