Gnadenerlass: Grüner Justizsenator lässt Hunderte Straftäter aus Berliner Gefängnissen frei

Epoch Times8. Dezember 2020 Aktualisiert: 15. Dezember 2020 10:34
Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) entließ in diesem Jahr bereits 137 Strafgefangene vorzeitig aus den Haftanstalten der Hauptstadt und das, obwohl die Gefängnisse nicht überfüllt sind. In den letzten vier Jahren waren es insgesamt sogar 699.

Aus einer am 3. November von dem Berliner Abgeordneten Marc Vallendar (AfD) an den Senat gerichteten Schriftlichen Anfrage zum Thema „Gnadenerlass – Vorzeitige Entlassung von Häftlingen aus Berliner Gefängnissen“ ging hervor, dass bis zum Zeitpunkt der Senatsantwort am 18. November 137 Straftäter vorzeitig entlassen wurden.

In den meisten Fällen handelte es sich um Straftäter aus dem Bereich „Diebstahl/Diebstahl im besonders schweren/Diebstahl mit Waffen“ (65 Fälle). In zwei Fällen handelte es sich um Raub, in einem Fall um räuberischer Diebstahl und in zehn Fällen um „(Gefährliche) Körperverletzung“. Weitere Fälle handelten von Drogendelikten, Trunkenheitsfahrern, fahrlässiger Brandstiftung oder Verstößen gegen das Waffengesetz und andere Delikte.

Vallendar hatte seine Anfrage aufgrund von Medienberichten bezüglich des sogenannten Gnadenerweises des grünen Berliner Justizsenators Dirk Behrendt gestellt. Der „RBB“ berichtete unter anderem darüber.

Bedingungen für einen Gnadenerlass

Wie aus den Justizvollzugsanstalten zu erfahren war, ist eine Voraussetzung für eine vorzeitige Haftentlassung, dass keine Freiheitsstrafe von mehr als zwei Jahren vorliegt. Auch bei Freiheitsstrafen von mehr als einem Jahr wegen Straftaten nach § 181b des Strafgesetzbuches (StGB) ist eine vorzeitige Entlassung nicht möglich.

Dieser Paragraf stellt verurteilte Täter unter Führungsaufsicht, weil sie Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung begangen haben, „wie (schweren) sexuellen Missbrauch von Kindern, sexuellen Übergriff/Nötigung oder Vergewaltigung“, hieß es in der Senatsantwort.

Sozialleistungen und Unterschlupf ausreichend

Als weitere Voraussetzungen kommen hinzu, dass der Gefangene seinen Lebensunterhalt – selbst durch Sozialleistungen – sicherstellen und eine Unterkunft nachweisen kann, wenigstens vorübergehender Art, zum Beispiel bei Verwandten.

In den vergangenen fünf Jahren (2016 – 2020) Amtszeit des Justizsenators Behrendt in Berlin wurden auf diese Weise 699 Straftäter vorzeitig aus den Gefängnissen der Hauptstadt entlassen.

Die in der Anfrage von Vallendar tangierte Belegungsquote der Berliner Justizvollzugsanstalten ergab keine Belegungsproleme, die für eine vorzeitige Entlassung von Häftlingen sprächen. Lediglich die JVA Plötzensee war zum Stichtag 4. November zu 100 Prozent belegt. Der Frauenvollzug war zu 72 Prozent, der Jugendvollzug zu 59 Prozent belegt. Die JVAs Moabit, Tegel, Heidering und der Offene Vollzug hatten Belegungsquoten von 86 bis 94 Prozent.

Die Jugendarrestanstalt Berlin-Brandenburg ist mit 21 Prozent sogar kategorisch unterbelegt. Insgesamt saßen zum Stichtag 3.394 Strafgefangene in den Berliner Gefängnissen ein. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion