Symbolbild.Foto: Soeren Stache/dpa

Großfahndung in Uelzen: Messer, Schuss und Shisha-Shop – Attackierte Lüneburger Familienclan Ladengeschäft?

Epoch Times18. Mai 2019 Aktualisiert: 18. Mai 2019 11:58
Die Männer kamen ohne Vorwarnung in die Uelzener Shisha-Bar. Ein Streit entbrannte, eine Klinge blitzte auf. Dann traten die Männer die Flucht an, wobei mindestens ein Schuss abgegeben wurde. Bald darauf kreiste ein Polizeihubschrauber über der Kreisstadt.

Noch am Abend des 14. Mai wurde das Fluchtfahrzeug in Uelzen, einer Kreis- und Hansestadt, die rund 35 Kilometer südlich von Lüneburg in Niedersachsen liegt, entdeckt.

Nun ermittelt die Polizei zu den Hintergründen und Tätern einer gefährlichen Körperverletzung und eines Verstoßes gegen das Waffengesetz im Umfeld eines Ladengeschäftes. Der Fall soll Bezug zum kriminellen Clan-Milieu haben.

Nur Stunden zuvor in der Innenstadt

Am Nachmittag des 14. Mai, Bahnhofstraße in Uelzen: Drei junge Männer betreten gegen 17 Uhr einen Shisha-Shop. Es kommt aus bisher unbekanntem Grund zu einem verbalen Streit.

Im weiteren Verlauf verletzte einer der Täter einen 21 Jahre alten Angehörigen des Ladenbesitzers mit einem Gegenstand an der Hand.“

(Polizeibericht)

Vor dem Laden wurde dann durch einen der Täter aus einer scharfen Waffe ein Schuss abgegeben, ohne Personen zu treffen.

Die Männer stiegen eilig in ihr Fluchtfahrzeug, einen VW Golf 7 mit Hamburger Kennzeichen, wobei ihnen mehrere Seitenscheiben eingeschlagen wurden, bevor sie davonrasen konnten.

Der 21-jährige Verletzte musste ambulant behandelt werden.

Polizeihubschrauber über Uelzen

Die Polizei leitete umfangreiche Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen auch unter Einsatz eines Polizeihubschraubers sowie Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei ein.“

(Kai Richter, Polizeisprecher, PI Lüneburg)

Die Beamten des Erkennungsdienstes sicherten derweil die Spuren am Tatort.

Bald schon konnte das beschädigte Fluchtfahrzeug im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen in der Nähe des Uelzener Klinikums festgestellt werden. Hier hatten es die Täter zurückgelassen.

Das Fahrzeug wurde beschlagnahmt, die Spuren gesichert.

Spur führt nach Lüneburg

Nach Angaben von Polizeisprecher Richter erbrachten die Befragungen des Ladenbesitzers und weiterer Personen einen ersten Hinweis zu den drei Tätern und den Hintergründen des Streits.

Wie die lokale „Lünenpost“ nach Angaben aus Polizeikreisen berichtet, führe die Spur der Täter nach Lüneburg. Es sei schnell herausgekommen, dass wohl Mitglieder bekannter Lüneburger Familienclans hinter der Attacke stehen sollen. In Lüneburg beobachte man gerade auch die Straftaten der Clans besonders aufmerksam. Anfang der Woche sollen zahlreiche Autos von Verdächtigen kontrolliert worden sein, wobei in jedem dritten Wagen etwas gefunden wurde. Was, das wurde nicht bekannt gegeben.

(sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion