Stark alkoholisierter Fahrer mit Wäscheleine und ohne Führerschein: ein Fall für die Polizei.
Eine weitere Großrazzia ereignete sich in Sachsen-Anhalt. (Symbolbild)Foto: Friso Gentsch/dpa

Großrazzia: Betrugsverdacht in landwirtschaftlichen Betrieben in NRW

Epoch Times29. März 2022 Aktualisiert: 29. März 2022 14:16
Die Polizei in Nordrhein-Westfalen ist wegen mutmaßlichen Betrugs bei landwirtschaftlichen Betrieben vorgegangen. Ermittelt wird gegen insgesamt 23 Beschuldigte.

Wegen mutmaßlichen Betrugs ist die Polizei in Nordrhein-Westfalen am Dienstag mit einer Razzia gegen landwirtschaftliche Betriebe vorgegangen. Hintergrund waren Hinweise auf nicht ordnungsgemäße Gülle-Entsorgung, Schwarzarbeit und steuerliche Delikte, wie die Staatsanwaltschaft Hagen und das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt in Düsseldorf mitteilten. Ermittelt werde gegen insgesamt 23 Beschuldigte.

Bei dem Hauptbeschuldigten handle es sich um einen 46-jährigen Landwirt aus dem Märkischen Kreis, gegen den verschiedene Vorwürfe erhoben würden. Nach Hinweisen der Landwirtschaftskammer soll er über mehrere Jahre Gülle, Gärreste und ähnliche Substanzen übernommen und nicht ordnungsgemäß entsorgt haben. Bei den Ermittlungen hätten sich auch Hinweise auf Schwarzarbeit und steuerliche Delikte ergeben.

Die weiteren Beschuldigten sollen den 46-Jährigen hauptsächlich durch Transport unterstützt und Geschäftspartner getäuscht haben. Bei der Razzia am Dienstag wurden den Angaben zufolge 50 Wohnungen, landwirtschaftliche Betriebe, Firmen und Büros durchsucht. Schwerpunkt war demnach Nordrhein-Westfalen, aber auch in anderen Bundesländern habe es Durchsuchungen gegeben, um Beweismittel zu sammeln. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion