BERLIN, 25. FEBRUAR: Maskierte Polizisten verlassen ein Hochhaus nach einer Razzia im Märkischen Viertel. Nach ersten Angaben der Behörden sind mehr als 800 Polizisten im Einsatz, um Orte zu durchsuchen, die von einer Gruppe namens Jama'atu Berlin, alias Tauhid Berlin mit mutmaßlichen Verbindungen zu ISIS genutzt werden.Foto: Carsten Koall/Getty Images

Großrazzia mit 850 Polizisten gegen islamistischen Verein aus Berlin

Epoch Times25. Februar 2021 Aktualisiert: 25. Februar 2021 11:41

Mit einer Großrazzia hat die Polizei am Donnerstag (25. Februar) in Berlin und Brandenburg das Verbot einer salafistischen Gruppierung durchgesetzt. Die Aktion richtete sich gegen die Vereinigung Jama’atu Berlin, wie die Senatsverwaltung für Inneres in der Hauptstadt mitteilte. An der Razzia waren demnach 850 Beamte von Polizei und Bundespolizei beteiligt. Durchsucht wurden 26 Objekte – 24 in Berlin und zwei in Brandenburg.

Mit dem Vereinsverbot vom Donnerstag ist der Gruppierung Jama’atu Berlin alias Tauhid Berlin ab sofort jede Tätigkeit untersagt, wie die Senatsverwaltung für Inneres und Sport weiter mitteilte. Das Vermögen der Vereinigung werde beschlagnahmt und eingezogen. Ziel der Razzia war zudem, Beweismitteln für die verbotenen Aktivitäten der Vereinigung zu sichern.

Laut Senatsverwaltung richtet sich die Gruppierung Jama’atu Berlin gegen die verfassungsmäßige Ordnung und gegen den Gedanken der Völkerverständigung. Die Vereinigung befürworte den bewaffneten Dschihad und Anschläge auf Zivilisten, propagiere einen Märtyrerkult, der die Bereitschaft zu Attentaten erhöhe, und werbe für die Ideologie der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Zudem lehne die Jama’atu Berlin das Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip des Grundgesetzes ab. Statt dessen strebe die nunmehr verbotene Gruppierung eine Ordnung an, in der die Scharia das einzig legitime Gesetz sei.

„Die Jama’atu Berlin alias Tauhid Berlin ist eine junge und sehr radikale dschihad-salafistische Vereinigung“, erklärte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD). Ihr Vorbild sei der im Februar 2017 verbotene Berliner Verein Fussilet 33.

„Das Verbot ist ein weiteres und klares Signal an alle religiösen Extremisten“, betonte Geisel. „Wir bekämpfen konsequent die Wurzeln des Terrors – wir dulden keine Räume, in denen der Terror propagiert und der der sogenannte Islamische Staat glorifiziert wird.“

Berlins Innenstaatssekretär Torsten Akmann zeigte sich überzeugt, das Vereinsverbot treffe „die Richtigen“. Die verbotene Gruppe folge ideologisch dem IS. „Darüber hinaus sind es schlimme Antisemiten, die den Tod von Jüdinnen und Juden fordern – ich bin froh, dass wir mit dem Verbot das öffentliche Wirken über das Internet und auf den Straßen und Plätzen unserer Stadt unterbinden können.“ (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion