Ulm (Symbolbild).Foto: iStock/HunterBliss

Gruppenvergewaltigung in Ulm: 14-Jährige in Wohnung gelockt – Mehrere Asylbewerber festgenommen

Epoch Times12. November 2019 Aktualisiert: 12. November 2019 22:11
Wie die Polizei Ulm erst jetzt bekannt gab, wurde in der Halloween-Nacht eine 14-Jährige Opfer eines Sexualverbrechens. Die Gruppenvergewaltigung fand in der Wohnung eines Asylbewerbers statt.

Halloween, Nacht zum 1. November, Ulm: In dieser Nacht war ein 14-jähriges Mädchen mit Freundinnen in der Donaustadt unterwegs, als sie auf eine Gruppe junger Asylbewerber stießen. Anstatt mit den Mädchen zusammenzubleiben, ließ sie „sich offenbar darauf ein, mit ihnen zu gehen“, weil sie einen von ihnen näher kannte. Wie konnte sie auch ahnen, dass sie in dieser Nacht Opfer einer Gruppenvergewaltigung werden sollte.

Im Wohnhaus eines der Verdächtigen sei die Jugendliche dann vergewaltigt worden, schilderte sie später ihren Eltern, dann der Polizei.“

(Polizeibericht)

Tatverdächtige verhaftet

Die Polizei konnte fünf Asylbewerber ermitteln. Im weiteren Verlauf durchsuchten Einsatzkräfte am 8. November vier Wohnungen im Filstal und im Illertal und nahmen die Verdächtigen im Alter von 14 bis 26 Jahren vorläufig fest.

Am nächsten Tag wurde gegen einen 26-Jährigen und einen Jugendlichen (16) sowie am Dienstag gegen einen 15-Jährigen Haftbefehl erlassen. Die anderen beiden wurden laufen gelassen.

Zwei weitere Verdächtige im Alter von 14 und 24 Jahren sind auf freiem Fuß.“

(Polizeisprecher)

Asylgrund: „Flucht“ – Festnahmegrund: Gruppenvergewaltigung

Nach Angaben der „Bild“ habe die Staatsanwaltschaft die Nationalität der Tatverdächtigen verschwiegen, da dies „keine Bedeutung für das Verfahren“ habe.

Bei allen Verdächtigen sei jedoch der Grund für ihren Asylantrag „Flucht“ gewesen, so Behördensprecher Michael Bischofberger.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen weiterhin auf Hochtouren. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion