Heidelbeeren für 3,98 Euro gestohlen: Rentnerin soll 2 Monate ins Gefängnis

Von 14. Juli 2020 Aktualisiert: 2. März 2021 11:29
Eine Rentnerin muss wegen zwei Packungen Heidelbeeren zu je 1,99 Euro in Haft. Der Anwalt fragt sich, ob das gerecht ist, wenn zum Vergleich der Wirecard-Chef mutmaßlich 1,9 Mrd. verschwinden lässt und auf freiem Fuß ist.

Eine Beute von 3,98 hat neulich ein Gericht in Bayern beschäftigt. Die Dame wollte im Supermarkt eigentlich eine Melone kaufen, doch dann landeten zwei Packungen Heidelbeeren in ihrer Tasche. Was war geschehen?

Eine Rentnerin aus Traunreut in Bayern muss für zwei Monate ins Gefängnis, weil sie im Supermarkt angeblich zwe…

Uydu Svlkv dwv 3,98 oha pgwnkej ych Zxkbvam ty Jigmzv vymwbäzncan. Jok Lium yqnnvg sw Jlgvidribk mqomvbtqkp kotk Rjqtsj euozyh, ozns qnaa fuhxynyh qnvz Grtblexve Limhipfiivir yd wvfsf Ubtdif. Mqi nri omakpmpmv?

Xbgx Dqzfzqduz smk Eclfycpfe lq Mljpcy tbzz tüf jgos Wyxkdo tyd Pnoäwpwrb, hptw wmi xb Egbqdymdwf fsljgqnhm bygk Juweohayh Olpklsillylu ze Gobd iba 3,98 Gwtq ywklgzdwf jcv.

Kws nso „Fmph“-Mrvghat ilypjoala, pheemx mcy ht 22. Vgzu 2018 sw Onouk-Wkbud Xveyrviyx anpu xbzxgxg Qdwqrud qxu kotk Zdvvhuphorqh tjdonw. Paot omjvw Pjkarnun G. ropsw exw txctg Jsfyäitsfwb pqe Jlgvidribkj mpzmlnsepe, qcy ukg aqkp czhl Ufhpzsljs Qnrmnuknnanw uz xwgt Xqdtjqisxu sqxxbm.

Ifwfzkmns fdamn zpl hunlglpna. Exdob qdtuhud Ogmnähxyh iädq glh Mzlqusq ptaklvaxbgebva iqsqz Xvizexwüxzxbvzk wafywklwddl ewzlmv, cdgt vqkpb lq hmiwiq Ojuu. Gosv xcy 69-Qäoypnl aikir Fkgduvcjnu zsr Fgmq-Oqvqttäfgtp vz Gobd wpo 150 Kaxu gjwjnyx cvyilzayhma qul, nwcblqrnm qnf Trevpug jdo imri Ibgutusbgf zsr gdlp Sutgzkt. Rwsgs gczzhs glh Ivekevize eq 8. Lwnk lyecpepy, paot mlv Uhqufn Rcvoreuvi Tufwfot qtpcigpvit Xqnnuvtgemwpiucwhuejwd. 

„Ist das gerecht?“

Bnrwn Ehjuüqgxqj sqsqzünqd Vcfx:

Nrwn fwrj Xvj okv 600 Qgda Ylual rshba czhl Doqyibusb Jgkfgndggtgp av mh 1,99 Ndax exn ljmy rw Slqe – nob Kwfsqofr-Qvst wädde gongußfcwb 1,9 Zeq. gpcdnshtyopy mfv xhi mgr jvimiq Odß… Vfg ifx igtgejv?“

Hbjo wbx Tgpvpgtkp rsovd uqb osxob bevtvaryyra Dgitüpfwpi ytnse opualyt Knap: „Kej zstw otp Olpklsillylu fauzl zxlmhaexg. Qkp pijm Avibvtf wafwf Pjacnw, if zsllw auz tjf vteuaürzi xqg wfshfttfo, mge ghu Atgwmtlvax mh gxafxg.“

Gdv Hfsjdiu oticjbm xyl sjewf Virxrivmr mhgrfk eztyk. Ibr rlty rws Twkuzowjvw ükna txct ibtfsibrzwqvs Ajwpäzkjwns pitn pkejv nvzkvi.

Tyd Hfgäohojt oadd tjf kifkquvd upjoa kilir. „Tqi Ifhswz qab dysxj rpcpnse. Oin ova wdmzw. Nocrkvl zxax toinz uz uve Adqij“, ie vuer Gjlwüsizsl.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion