Rettungswagen.Foto: iStock

Hunderte Menschen behindern Rettungseinsatz in Düsseldorfer Altstadt

Epoch Times15. August 2021 Aktualisiert: 15. August 2021 13:04

In der Düsseldorfer Altstadt hat am Samstagabend eine Gruppe Jugendlicher einen Rettungseinsatz behindert. Rettungskräfte seien auf der Bolkerstraße wegen eines medizinischen Notfalls nach einem Sturz im Einsatz gewesen, als sie plötzlich von vielen jungen Menschen umringt und bedrängt worden seien, teilte die Polizei am Sonntag mit. Polizeibeamte seien dann angerückt und hätten eine Absperrung gebildet.

Es seien aber noch mehr Menschen dazugekommen, die sich mit den Jugendlichen solidarisiert hätten. Die Gruppe sei auf mehrere hundert Menschen angewachsen und der Notarzt sei nicht durchgekommen. Daraufhin hätten weitere Polizeikräfte die Absperrung verstärkt und mit der Räumung begonnen.

Plötzlich habe ein 15-Jähriger einen Polizisten geschubst und sei dann mit Anlauf gegen ihn gesprungen, um die Absperrung zu durchbrechen, hieß es weiter. Polizisten hätten ihn zu Boden gebracht und mit zur Wache genommen, er sei später einem Erziehungsberechtigten übergeben worden. Der Verletzte habe schließlich in einen Rettungswagen gebracht werden können. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion