Hamburger Rathaus.Foto: istock

Hamburger Rathaus: Marokkaner bespuckt zwei Männer jüdischen Glaubens – Polizei zieht ihm Spuckschutzhaube über

Epoch Times21. Juni 2019 Aktualisiert: 21. Juni 2019 12:39

Ein 45-Jähriger hat im Besucherbereich des Hamburger Rathauses zwei Männer jüdischen Glaubens bespuckt. Der Marokkaner habe dies noch während des Einschreitens eines herbeigerufenen Polizisten wiederholt, wie die Polizei in der Hansestadt am Freitag mitteilte. Er bespuckte und bedrohte auch die Einsatzkräfte, diese drohten daher den Einsatz von Pfefferspray an und bändigten ihn mit Handschellen und Spuckschutzhaube.

„Aggressiv und unkooperativ“

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag. Die beiden Opfer meldeten einem vor dem Rathauseingang postierten Polizisten die Attacke und zeigten ihm den Verdächtigen. Dieser rannte daraufhin zunächst kurz weg, blieb dann aber stehen, kam zurück und bespuckte die Opfer erneut. Auf das sofortige Einschreiten des Beamten habe er dabei „aggressiv und unkooperativ“ reagiert, berichtete die Polizei.

Spuckschutzhaube übergezogen

Demnach drohte der Polizist dem Mann den Einsatz von Pfefferspray an und musste ihm Handschellen anlegen. Da dieser weiter spuckte, wurde ihm auch eine Spuckschutzhaube übergezogen. Währenddessen redete der Verdächtige abwechselnd auf Deutsch und Arabisch, wie es weiter hieß.

Die Hintergründe des Falls waren zunächst unklar. Der Staatsschutz der Polizei übernahm die Ermittlungen. Der Täter wurde festgenommen, kam nach Ende der polizeilichen Maßnahmen aber mangels Haftgründen auf freien Fuß.

Das historische Hamburger Rathaus ist in Teilen frei zugänglich. Es wird unter anderem von zahlreichen Touristen besucht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion