Hamburger Rathaus.Foto: istock

Hamburger Rathaus: Marokkaner bespuckt zwei Männer jüdischen Glaubens – Polizei zieht ihm Spuckschutzhaube über

Epoch Times21. Juni 2019 Aktualisiert: 21. Juni 2019 12:39

Ein 45-Jähriger hat im Besucherbereich des Hamburger Rathauses zwei Männer jüdischen Glaubens bespuckt. Der Marokkaner habe dies noch während des Einschreitens eines herbeigerufenen Polizisten wiederholt, wie die Polizei in der Hansestadt am Freitag mitteilte. Er bespuckte und bedrohte auch die Einsatzkräfte, diese drohten daher den Einsatz von Pfefferspray an und bändigten ihn mit Handschellen und Spuckschutzhaube.

„Aggressiv und unkooperativ“

Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag. Die beiden Opfer meldeten einem vor dem Rathauseingang postierten Polizisten die Attacke und zeigten ihm den Verdächtigen. Dieser rannte daraufhin zunächst kurz weg, blieb dann aber stehen, kam zurück und bespuckte die Opfer erneut. Auf das sofortige Einschreiten des Beamten habe er dabei „aggressiv und unkooperativ“ reagiert, berichtete die Polizei.

Spuckschutzhaube übergezogen

Demnach drohte der Polizist dem Mann den Einsatz von Pfefferspray an und musste ihm Handschellen anlegen. Da dieser weiter spuckte, wurde ihm auch eine Spuckschutzhaube übergezogen. Währenddessen redete der Verdächtige abwechselnd auf Deutsch und Arabisch, wie es weiter hieß.

Die Hintergründe des Falls waren zunächst unklar. Der Staatsschutz der Polizei übernahm die Ermittlungen. Der Täter wurde festgenommen, kam nach Ende der polizeilichen Maßnahmen aber mangels Haftgründen auf freien Fuß.

Das historische Hamburger Rathaus ist in Teilen frei zugänglich. Es wird unter anderem von zahlreichen Touristen besucht. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion