Kokainlager.Foto: istock

Im Zeitalter von Social Media und Darknet: Europa wird mit Kokain überschwemmt

Epoch Times6. Juni 2019 Aktualisiert: 6. Juni 2019 14:06

Kokain scheint in Europa so leicht verfügbar zu sein wie nie zuvor. Das geht aus dem Drogenbericht hervor, den die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) am Donnerstag in Brüssel vorstellte.

Bei der Beschaffung und des Vertriebs illegaler Drogen sei insgesamt ein zunehmender und innovativer Einsatz digitaler Technologien zu beobachten, heißt es in dem Bericht weiter.

Kokain ist laut EMCDDA in der EU das am häufigsten konsumierte illegale Aufputschmittel. Im Vergleich zum Vorjahr meldete die Beobachtungsstelle einen gleich dreifachen Anstieg: Bei der Zahl der Beschlagnahme, bei der durchschnittlich beschlagnahmten Menge sowie bei der Reinheit der Droge.

Im Straßenverkauf sei der Preis für Kokain stabil geblieben, was auf einen Anstieg des Konsums hindeute, heißt es in dem Bericht.

Ein weiterer Indikator sind Abwasseranalysen: In 22 von 38 europäischen Städten, in denen es derartige Tests gab, war die Konzentration von Kokain-Rückständen im Abwasser demnach gestiegen. Die höchsten Konzentrationen wurden aus Belgien, Spanien, den Niederlanden und Großbritannien gemeldet.

Vor allem wegen der zunehmenden Nutzung digitaler Technologien wie soziale Medien, Darknet-Marktplätze und Verschlüsselungstechniken sei „eine Reorganisation der Kokainlieferkette und der beteiligten Akteure“ festzustellen.

Mehr Kleingruppen oder Einzelpersonen schmuggeln

Immer öfter seien kleine Gruppen und Einzelpersonen aktiv. Bei der Einfuhr nach Europa falle eine Zunahme beim Kokainhandel im großen Stil, vor allem mithilfe von Seecontainern, auf.

Das geläufigste illegale Opioid auf dem europäischen Drogenmarkt ist laut EMCDDA weiterhin Heroin. Auch hier habe sich die beschlagnahmte Menge erhöht, während die Reinheit hoch geblieben sei und der Verkaufspreis seit Jahren tendenziell sinke.

Eine durch synthetische Betäubungsmittel hervorgerufene „Opioid-Epidemie“, wie sie derzeit in den USA und Kanada zu beobachten ist, gibt es laut dem Bericht nicht in Europa.

Dennoch stellten diese Substanzen eine zunehmende Bedrohung dar, da ihr Konsum mit mehr Überdosierungen und Todesfällen in Zusammenhang gebracht wird.

Wie bereits im Vorjahr geht die EMCDDA von einer zunehmenden Produktion synthetischer Drogen in der EU aus. So seien 2017 in den Niederlanden fast doppelt so viele Labors zur Herstellung der Partydroge MDMA entdeckt worden wie im Vorjahr. In Belgien deute die zunehmende Entsorgung chemischer Abfälle auf die Existenz von Produktionsstätten für MDMA hin.

Cannabis ist dem Bericht zufolge weiterhin die am meisten konsumierte illegale Droge in Europa. Der Markt verändere sich aber, weil der Freizeitkonsum der Droge mancherorts außerhalb Europas legalisiert wurde. Dadurch drängen neue Produkte wie E-Liquids, essbare Cannabisprodukte und Konzentrate auf den Europäischen Markt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion