JedeS Jahr gibt es in den Niederlanden Menschen, die gegen die Tradition von "Zwarte Piet" oder "Black Pete", dem schwarzhäutigen Begleiter von Sinterklaas oder Sain Nicholas protestieren (im Bild: Amsterdam, 2014).Foto: EVERT ELZINGA/AFP über Getty Images

„In die Luft sprengen“ für den „Zwarte Piet“ – Mann nach Drohung festgenommen

Epoch Times12. November 2019 Aktualisiert: 12. November 2019 15:46
Nikolaus' Helfer, der "Zwarte Piet", sorgt in Holland jedes Jahr für erhitzte Gemüter. Nun wurde ein aus Den Haag stammender Mann festgenommen, nachdem er damit gedroht hatte, sich zur Unterstützung der Traditionsfigur "in die Luft zu sprengen".

Der dunkelhäutige Helfer des niederländischen Nikolaus, der „Zwarte Piet“, sorgt in Holland jedes Jahr für erhitzte Gemüter. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurde ein aus Den Haag stammender Mann festgenommen, nachdem er im Internet damit gedroht hatte, sich als Zeichen der Unterstützung für die Traditionsfigur „in die Luft zu sprengen“.

Die Beamten seien aufgrund der „Schwere der Bedrohung“ eingeschritten, hieß es. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung sei jedoch kein Sprengstoff gefunden worden.

Der Verdächtige hatte die Drohung am Wochenende im Online-Netzwerk Facebook veröffentlicht. Mehrere Internetnutzer alarmierten daraufhin die Polizei. Der Mann zeigte sich „schockiert“ über die Folgen seines Facebook-Beitrags. Am Donnerstag muss er vor einem Untersuchungsrichter erscheinen.

Im Internet stieß die niederländische Polizei in den vergangenen Tagen auf „deutliche Äußerungen“ von Gegnern und Anhängern des „Zwarte Piet“. Jeder könne seine Meinung kundtun, solange eine „strafrechtliche Grenze“ nicht überschritten werde, erklärte die Polizei.

Der Legende nach kommt der Nikolaus am Jahresende stets mit einem Schiff aus Spanien in die Niederlande, um den Kindern Geschenke zu bringen. Doch die Debatte um seine Begleiter mit den schwarz geschminkten Gesichtern und Afro-Perücken spaltet bereits seit Langem das Land. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion