Symbolbild.Foto: GettyImages / Comp. EPT

In Sachsen festgenommene Linksextremistin war eng mit Berliner Szene vernetzt

Epoch Times13. November 2020 Aktualisiert: 13. November 2020 13:54

Lina E. ist laut Ermittlern über die Mitbeschuldigten überregional mit der gewaltbereiten linksextremistischen Szene, vor allem in Berlin, sehr gut vernetzt. Insgesamt umfasse die Vereinigung mindestens zehn Menschen, berichtete die „Welt“. Sie kommen demnach aus Sachsen, Thüringen und Berlin. Auch gegen sie werde derzeit ermittelt. Einer der Beschuldigten sei seit Juni untergetaucht.

E. solle auch an Ausspähungen von Zielpersonen beteiligt gewesen sein. Dabei sei sie konspirativ vorgegangen und habe mitunter Perücke und Brille getragen. Zudem habe sie einen als gestohlen gemeldeten Ausweis einer anderen Frau besessen.

Ermittler: Gesamtes Verhalten ist auf  Verschleierung von Identität, eigenen Handlungen und Kommunikation ausgelegt

Ermittler fanden bei ihr dem Bericht zufolge zudem verschiedene Mobiltelefone und ungebrauchte SIM-Karten. Ihr gesamtes Verhalten sei auf die Verschleierung ihrer Identität, ihrer Handlungen und Kommunikation angelegt.

E. wird laut Bundesanwaltschaft verdächtigt, Mitglied einer kriminellen Vereinigung zu sein. Die Mitglieder der linksextremen Gruppe lehnen demnach den bestehenden demokratischen Rechtsstaat, das Recht auf freie Meinungsäußerung und das staatliche Gewaltmonopol ab.

Mutmaßliche Anführerin der linksextremistischen Gruppe

E. soll in der Gruppe schnell zur Anführerin aufgestiegen sein, Angriffe geplant und geleitet sowie ihr Auto für die Flucht bereitgestellt haben. Sie soll an mehreren Angriffen gegen mutmaßliche Rechtsextreme beteiligt gewesen sein. Sie wurde am Donnerstag vergangener Woche festgenommen. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion