Fahnen vom Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland sind in London in einem Geschäft zu sehen.Foto: Jens Kalaene/Illustration/dpa

Irland will Schlüsselfigur von Schleuser-Ring nach Großbritannien ausliefern

Epoch Times12. Juni 2020 Aktualisiert: 12. Juni 2020 22:00
Irland will eine mutmaßliche Schlüsselfigur des Schleuserrings nach Großbritannien ausliefern, der für den Tod von 39 vietnamesischen Migranten verantwortlich gemacht wird.

Irland hat den Weg für die Auslieferung nach Großbritannien eines mutmaßlichen Hauptverantwortlichen für den Tod von 39 vietnamesischen Migranten in einem Lkw-Container freigemacht.

Das zuständige Gericht in Dublin werde eine Auslieferungs-Anordnung betreffend den 40-jährigen Ronan H. ausstellen, sagte Richter Paul Burns am Freitag.

H. sei eine Schlüsselfigur des mutmaßlichen Schleuser-Rings und habe Fahrer „organisiert und kontrolliert“, hatte die Staatsanwaltschaft zuvor dargelegt. Er war aufgrund eines europäischen Haftbefehls festgenommen worden.

Die Leichen der 39 vietnamesischen Migranten waren Ende Oktober 2019 in einem Industriegebiet östlich von London in einem Kühl-Lastwagen entdeckt worden. Laut Obduktionsbericht starben die in einem Container eingesperrten Menschen an Sauerstoffmangel und Überhitzung.

H., dem Totschlag und die Organisation illegaler Migration vorgeworfen wird, nahm die Entscheidung wortlos auf. Seine Anwälte hatten gegen eine Auslieferung plädiert und angeführt, Großbritanniens juristische Zuständigkeit sei nicht geklärt. Der Richter widersprach: Er sehe „keine solchen Zweideutigkeiten“.

Zwar habe die Planung möglicherweise grenzübergreifend stattgefunden, die Ermittlungen hätten aber ergeben, dass die Menschen gestorben waren, als der Container sich bereits in Großbritannien befand. Der Container mit den Vietnamesen war auf einer Fähre von Belgien aus nach Großbritannien gebracht worden.

Auslieferung soll in den nächsten zehn Tagen stattfinden

Der Verdächtige H. soll innerhalb von zehn Tagen nach dem für Montag vorgesehenen Inkrafttreten der Auslieferungs-Anordnung nach Großbritannien gebracht werden.

Ein irisches Berufungsgericht lehnte am Freitag den Antrag eines weiteren mutmaßlichen Schleusers gegen eine Auslieferung nach Großbritannien ab.

Der 23-jährige Eamonn H. soll den Anhänger in die belgische Hafenstadt Zeebrügge gebracht haben, bevor er auf die Fähre nach Großbritannien geladen wurde. Richterin Aileen Doonnelly sagte, es seien „alle Voraussetzungen für eine Auslieferung“ gegeben.

In dem Fall, der im Oktober vergangenen Jahres weltweit Entsetzen ausgelöst hatte, waren zuvor mehrere Dutzend Verdächtige in Großbritannien, Frankreich, Belgien und auch Deutschland verhaftet worden.

Fünf Verdächtige stehen in Großbritannien vor Gericht sowie jeweils 13 in Frankreich und Belgien. Auch der Fahrer des Kühl-LKW wurde festgenommen und hat sich schuldig bekannt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion