Jennifer W. spricht mit ihrem Anwalt Ali Aydin am ersten Tag ihres Prozesses vor dem Oberlandesgericht am 9. April 2019 in München.Foto: Sebastian Widmann / Getty Images

Islamistischer Terrorprozess in München – Jennifer W. äußert sich

Epoch Times10. März 2021 Aktualisiert: 10. März 2021 15:03
Das Oberlandesgericht München verhandelt den Fall einer 29-Jährigen, die tatenlos zugesehen haben soll, wie ein kleines Mädchen verdurstete. Erstmals gibt sie zu den Vorwürfen eine Erklärung ab.

Die wegen Mordes und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagte Jennifer W. hat sich am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht (OLG) München erstmals zu den Tatvorwürfen geäußert.

In einer Erklärung, die ihre Anwältin Seda Başay-Yıldız verlas, räumte sie ein, aus Deutschland ausgereist zu sein, um einen Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zu heiraten. „Ich war mit meinem Leben in Deutschland einfach so unzufrieden“, hieß es in der Erklärung. Darum sei sie dann im August 2014 zunächst vom Flughafen Münster/Osnabrück nach Istanbul geflogen, um von dort nach Syrien weiterzureisen.

Nach Aufenthalten in mehreren Frauenhäusern habe sie zunächst einen IS-Kämpfer geheiratet, der allerdings in Ungnade gefallen sei, weil er aus einem Ausbildungscamp geflohen sei. Nach rund einem Monat habe der Mann sich wieder scheiden lassen.

Im Juni 2015 habe sie dann den Mann geheiratet, dem vorgeworfen wird, im Irak ein fünf Jahre altes jesidisches Mädchen im Hof angekettet und verdursten lassen zu haben. Die 29 Jahre alte Frau aus Lohne in Niedersachsen ist wegen Mordes durch Unterlassen angeklagt, weil sie tatenlos dabei zugesehen haben soll, wie das kleine Kind verdurstete.

Der Prozess hatte im April 2019 begonnen und sollte eigentlich längst beendet sein. Zuletzt zogen auch ein Strafverfahren gegen die beiden Verteidiger wegen des Vorwurfs, sie hätten aus einem nicht-öffentlichen Prozess in Düsseldorf zitiert, und Debatten um eine dritte Anwältin für die Angeklagte die Verhandlung in die Länge.

Mitte Februar hatte das Gericht neue Prozesstermine angesetzt. Das Urteil könnte demnach womöglich erst im Sommer gefällt werden. Der damalige Ehemann der Angeklagten steht in einem separaten Prozess in Frankfurt vor Gericht. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion