Den italienischen Polizisten ist mit der Beschlagnahmung der Aufputschmittel ein Mega-Coup gelungen.Foto: Roberto Monaldo/LaPresse/AP/dpa/dpa

Italien: 14 Tonnen „Captagon“ entdeckt – Droge dient als Finanzquelle für IS-Terroristen

Epoch Times1. Juli 2020 Aktualisiert: 1. Juli 2020 11:54
Im Corona-Lockdown stand in Europa die Drogenproduktion quasi still. Aus Syrien entdecken Fahnder in Italien nun noch nie da gewesene Mengen an Aufputschmitteln. Die sind bei Terroristen beliebt.

In Italien sind 14 Tonnen Amphetamine mit einem Marktwert von mehr als einer Milliarde Euro beschlagnahmt worden, die dem islamistischen Terrorismus zur Finanzierung dienen sollten.

Es handle sich um die größte Beschlagnahmung dieser Aufputschmittel weltweit, teilte die Polizei in Neapel mit. Im Hafen von Salerno in Süditalien seien 84 Millionen Pillen sichergestellt worden, die in Syrien produziert worden seien. Sie seien für den internationalen Markt bestimmt gewesen.

Es sei bekannt, dass der Islamische Staat seine terroristischen Aktivitäten vor allem über den Handel synthetischer Drogen finanziere, die größtenteils in Syrien hergestellt werden, erklärte die Polizei. Das Bürgerkriegsland sei in den letzten Jahren zum weltweit führenden Hersteller von Amphetaminen geworden.

Das nun beschlagnahmte Aufputschmittel heißt „Captagon“ und gilt als „Dschihadisten-Droge“. Auch die Täter des Anschlags auf die Pariser Bataclan-Konzerthalle sollen unter dem Einfluss der Droge gestanden haben.

Die demnach vom IS stammenden Pillen entdeckte die Polizei in drei Containern. Darin seien Papierzylinder für die Industrie gewesen, die wahrscheinlich in Deutschland hergestellt worden seien, heißt es in der Mitteilung. Auf den Pillenpackungen sei „Captagon“ gestanden.

Captagon unter IS-Terroristen beliebt

„Captagon wird im gesamten Nahen Osten verkauft und ist sowohl unter (IS)-Kämpfern weit verbreitet, um Angst und Schmerz zu unterdrücken, als auch unter Zivilisten, weil es sie keine Müdigkeit spüren lässt“, so die Polizei.

Die jetzt entdeckte Menge könnte die Nachfrage auf dem gesamten europäischen Markt befriedigen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Drogenherstellung in Europa während der Corona-Beschränkungen weitestgehend zum Erliegen gekommen ist.

Viele Händler hätten sich so an Syrien gewandt, „wo die Produktion keine Verlangsamung erfahren zu haben scheint“. Die Polizei geht davon aus, dass die Camorra in den Handel verwickelt war. Die Mafia aus Neapel ist weltweit im Drogenhandel aktiv.

Der IS hat mittlerweile sein gesamtes früheres Herrschaftsgebiet in Syrien und damit auch wichtige Einnahmequellen verloren. Zellen der Dschihadisten sind aber in dem Bürgerkriegsland sowie im benachbarten Irak weiter aktiv.

Immer wieder kommt es zu Angriffen und Anschlägen der Extremisten. Unklar ist, wo genau die Drogen auf das Schiff verfrachtet wurden. Syriens Mittelmeerküste und die dortigen Häfen sind unter Kontrolle der syrischen Regierung. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion