Die Angreifer der Radfahrerin in Lingen wurden gefasst. Symbolbild.Foto: istock

Jugendliche nach willkürlichem Messerangriff auf Radfahrerin in Lingen gefasst

Epoch Times20. Februar 2019 Aktualisiert: 20. Februar 2019 15:40

Nach einem willkürlichen Messerangriff auf eine Radfahrerin in Lingen hat die Polizei zwei Jugendliche als mutmaßliche Täter identifiziert und festgenommen. Gegen den 18- und den 19-Jährigen werde wegen versuchten gemeinschaftlichen Mordes ermittelt, teilte die Polizei in der niedersächsischen Stadt am Mittwoch mit.

Die 44-Jährige war demnach ein „Zufallsopfer“ ohne Verbindungen zu den Verdächtigen, die inzwischen in Untersuchungshaft sitzen. Sie sollen die Frau in der Nacht zum Sonntag auf einer teils von Feldern gesäumten schlecht beleuchteten Straße von ihrem Fahrrad gezerrt und durch Messerstiche schwer verletzt haben.

Angaben zum möglichen Motiv der beiden Jugendlichen machte die Polizei zunächst nicht. Die Angreifer waren geflohen, als die Frau laut um Hilfe rief. Auch zu den Umständen, die zur Identifizierung der beiden Deutschen führten, machten die Beamten keine Angaben. Die Staatsanwaltschaft hatte für Hinweise auf sie eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion