Eine Klimaaktivistin der Aktion «Aufstand der letzten Generation» hat sich auf auf dem Airportring in Frankfurt am Main festgeklebt. Die Demonstranten fordern ein Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung und eine sofortige Agrarwende.
Eine Klimaaktivistin der Aktion "Aufstand der letzten Generation" hat sich auf dem Airportring in Frankfurt am Main festgeklebt. Symbolbild.Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Klimaaktivisten legen Frankfurter Stadtverkehr lahm

Epoch Times12. April 2022 Aktualisiert: 12. April 2022 11:15

Klimaaktivisten der Gruppe „Aufstand der letzten Generation“ haben am Dienstagmorgen den Straßenverkehr in Frankfurt am Main zeitweise lahmgelegt. An neun Stellen in der ganzen Stadt blockierten Demonstranten im Berufsverkehr wichtige Straßenverbindungen, wie die Polizei sowie die Aktivisten selbst erklärten. Nach Angaben der Beamten klebten mehrere Aktivisten auf den Straßen fest. Diese seien vom Asphalt gelöst worden; gegen sie werde nun ermittelt.

Zu den betroffenen Abschnitten gehörten unter anderem die Miquelallee, die Eschersheimer Landstraße und mehrere Bundesstraßen. Die Polizei rief auf Twitter dazu auf, die Gegenden weiträumig zu umfahren. Bis zum späten Vormittag waren einige Blockaden bereits aufgelöst.

Mit ihrer Aktion forderten die Aktivisten eine „sofortige Abkehr von Finanzierung und Bau jeder weiteren fossilen Infrastruktur“. Die Gruppe wirft der Bundesregierung vor, fossile Infrastruktur und damit Kriege zu fördern. Sie halte einen „Schutzschild“ über „die Reichen und Mächtigen“, die an „Lebensgrundlagen brandschatzen und morden“.

Die Gruppe ist wegen ihrer Methoden und ihrer stark emotionalisierten Herangehensweise umstritten. Zuletzt kam es in Hamburg sowie an mehreren Flughäfen zu umstrittenen Blockadeaktionen. Im Vorfeld der Bundestagswahl waren mehrere Aktivisten in einen Hungerstreik getreten. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion