Mann in Handschellen. (Symbolfoto).Foto: iStock

Lebenslange Haft für Vater wegen Ermordung seiner beiden Kinder

Epoch Times26. Mai 2020 Aktualisiert: 26. Mai 2020 15:46

Wegen Mordes an seinen beiden kleinen Kindern ist ein Mann in Sachsen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Dresden sprach den Angeklagten am Dienstag außerdem des Mordversuchs an seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau schuldig, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Die Richter stellten zudem die besondere Schwere der Schuld fest, was eine Haftentlassung nach 15 Jahren unwahrscheinlich macht.

Vor rund einem Jahr hatte der damals 55-Jährige laut Anklage seine zweijährige Tochter und seinen fünfjährigen Sohn in seiner Wohnung in Dresden auf grausame Weise getötet. Ihre Mutter soll er geschlagen und bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Als Passanten eingreifen wollten, floh er.

Der Angeklagte zeigt laut Gericht Dominanzverhalten und eine narzisstische Persönlichkeit. Der Mann habe nicht akzeptieren können, dass seine Frau ein Jahr vor der Tat ihn mit den Kindern verlassen habe und in ein Frauenhaus gezogen sei. Mit ihrem Urteil folgte die Kammer dem Antrag der Staatsanwaltschaft. (afp/rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion