Vermisst in Leipzig: Yolanda Klug, 23, Studentin.Foto: Polizei

Leipzig: Taucher suchen nach vermisster Studentin Yolanda Klug (23) – Verbrechen immer wahrscheinlicher

Epoch Times14. Oktober 2019 Aktualisiert: 14. Oktober 2019 19:50
Vergangene Woche bereits zog die Staatsanwaltschaft den Fall an sich. Offenbar geht man nun vorrangig von einem Verbrechen aus.

Die Anzeichen verdichten sich, dass die seit zweieinhalb Wochen vermisste Studentin Yolanda Klug aus Leipzig Opfer eines Verbrechens wurde. Nach Angaben der „Bild“ sind seit heute Taucher im Saale-Kanal und den umliegenden Gewässern auf der Suche nach der 23-Jährigen.

Vermisst seit dem 25. September

Ursprünglich wollte Yolanda Klug am 25. September zum rund 15 Kilometer entfernten Einrichtungshaus Ikea nach Leuna-Günthersdorf, mit dem 131er Bus. Das hatte sie Freunden erzählt. An einer Straßenbahn-Haltestelle am Leipziger Südplatz verlor sich ihre Spur, nicht weit entfernt von ihrer WG-Wohnung an der Körnerstraße. Dies wurde laut Polizei noch in der Nacht ihres Verschwindens mit einem Fährtenhund überprüft.

Ein abendliches Treffen mit einer Freundin zu einer Hochschulveranstaltung an der Uni in Halle, knapp 50 Kilometer von ihrer Wohnadresse entfernt, nahm die aus Baden-Württemberg stammende Studentin bereits nicht mehr wahr. Doch bereits auf den Überwachungskameras von Ikea war Yolanda Klug nirgends zu sehen. Das Handy der Studentin war auch ausgeschaltet.

Die sonst als ausgesprochen zuverlässig geltende junge Frau meldete sich jedoch weder bei ihrer Freundin, noch kehrte sie in ihre WG zurück.“

(Polizei Leipzig)

Erschwerend kommt in dem Fall hinzu, dass die 23-Jährige eine Krankheit hat, bei der sie plötzlich ohnmächtig werden kann. Allerdings wurden bereits alle in Frage kommenden Kliniken überprüft. Nichts.

Vergangene Woche Montag hatte die Staatsanwaltschaft den Fall an sich genommen, da ein Verbrechen immer wahrscheinlicher wurde. Am Dienstag war bereits eine Hundertschaft der Polizei in Wald und Wiesen beim Kanal in Leuna-Günthersdorf (Sachsen-Anhalt) unterwegs, durchkämmten das Gelände nach Spuren der jungen Frau. Offenbar fand man welche.

Die Polizei Leipzig bittet um Hinweise zu dem Fall unter Telefon 0341 / 9663 4224 und fragt:

  • Ist sie jemandem in dem Bus am Mittwoch, 25.09.2019, nach 15:00 Uhr, aufgefallen?
  • Hat jemand beobachtet, dass es ihr nicht gut ging?
  • An welcher Haltestelle ist sie ausgestiegen?
  • Wer hat Yolanda Klug ansonsten seit dem 25. September 2019 gesehen oder hatte Kontakt zu ihr?

Personenbeschreibung:

Name: Yolanda Klug, weiblich
Alter: 23 Jahre, scheinbares Alter 20 – 24 Jahre
Gestalt: ca. 1,65 Meter, athletisch
Aussehen: europäisch, blaue Augen, blasse Haut, dunkelblondes Haar (glatt, mittellang, obere Hälfte meist zum Dutt gebunden, Rest fällt offen auf die Schultern)
Besonderheiten: Nasenpiercing
Sprachen: akzentfrei Deutsch, Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Arabisch

(sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion