„All Cops Are Bastards“: Linksextreme Plakate und Slogans in Berlin

Von 9. November 2021
Überall in Berlin hängen schwarze Aufkleber, Schriftzüge und Parolen aus der linksextremistischen Szene herum. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Offenbar besteht ein Zusammenhang mit dem teilbesetzten Haus in der Rigaer Straße.

Vor rund einer Woche berichtete die Polizei Berlin in einer kleinen Meldung über bezirksübergreifende „Farbschmierereien“ an Hausfassaden. Mitarbeiter des Zentralen Objektschutzes hatten an Hauswänden in der Rigaer Straße im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg nicht Schriftzüge entdeckt sowie ein Symbol an einer Hauswand eines Gebäudes an der Friedelstraße im Bezirk Neukölln.

Um was für Symbole oder Schriftzüge es sich handelt, gab die Polizei nicht bekannt. Stattdessen hieß es, dass Ermittlungen zu Sachbeschädigungen mit politischem Hintergrund aufgenommen worden seien und die Fälle vom Polizeilichen Staatsschutz des Landeskriminalamtes übernommen worden waren.

Eine Meldung der Stadt Berlin am selben Tag gab hingegen weitere Details bekannt. Demnach sei die politische Parole „ACAB“ von den Tätern gesprüht worden. Ein Spruch, der in linksextremen Kreisen äußerst beliebt ist, um die Abneigung gegen den Staat und seine Sicherheitsorgane zu dokumentieren. ACAB bedeutet so viel wie „All Cops Are Bastards“, zu Deutsch: „Alle Polizisten sind Bastarde“ oder eben im Szene-Jargon „Alle Bullen sind Schweine“.

Auch zu der Schmiererei an der Friedelstraße gab die Stadt mehr bekannt als die Polizei. Es habe sich demnach um ein „anarchistisches Symbol“ gehandelt. Das betroffene Wohnhaus soll im Erdgeschoss eine Art Kiezladen der linken Szene beherbergen, heißt es noch. Die Information habe die Stadt von der Polizei erhalten.

Weiter schrieb die Stadt, dass sich in der von den Schriftzügen betroffenen Straße, der Rigaer Straße, auch das teilbesetzte Haus „Rigaer 94“ befinde, was auf einen Zusammenhang zwischen den Schmierereien und der dortigen linksextremen Szene hindeutet.

Im vergangenen Jahr berichtete der Berliner Verfassungsschutz über das teilbesetzte Haus: „Das Projekt hat für die linksextremistische Szene eine hohe symbolische wie auch praktische Bedeutung und dient als Ausgangspunkt und Rückzugsort von bzw. nach militanten Aktionen zur Erkämpfung bzw. Verteidigung ‚Autonomer Freiräume‘.“

Über die „Akteure“ wird angegeben, dass diese sich in ihrer Selbstdarstellung „zum Anarchismus sowie zum Hass auf ‚Bullen, Staat und Repression‘“ bekennen würden.

Auch in anderen Berliner Bezirken findet man derartige Slogans an Hauswände geschmiert oder als schwarze Aufkleber an Lichtmasten, Stromkästen oder dergleichen angebracht. Doch nicht nur „ACAB“ ist allgegenwärtig in Berlin. Hier und da findet man auch angeklebte Plakate, die dazu auffordern „Rigaer 94 verteidigen“.

Eine entsprechende Website der autonomen Szene Berlins, „Rigaer 94 verteidigen“, informiert die Supporter der Extremisten von den veröffentlichbaren Geschehnissen in der Szene, aus Sicht der linken Extremisten – natürlich in gendergerechter Form, aktuell auch unter anderem über das Tun der „Faschist*innen“, wie die Andersdenkenden, die „Feinde“ der Szene, auch gern beschimpft werden.

Und die schwarzen Plakate? Die Hassbotschaften hängen vor sich hin, am Stromkasten neben dem Kuhdamm, in A2.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion